Print Friendly, PDF & Email

Brilon. Der Stadtfeuerwehrtag der Feuerwehr Brilon wurde dieses Jahr von der Löschgruppe Messinghausen ausgerichtet, die gleichzeitig ihr 100jähriges Jubiläum feierte.

Jürgen Mertens bekommt das Feuerwehrehrenkreuz in Silber. v.l. Wilfried Göbel, Wolfgang Hillebrand, stv. Bezirksbrandmeister Uwe Wiedenbeck, Jürgen Mertens, Kreisbrandmeister Rickert

Jürgen Mertens bekommt das Feuerwehrehrenkreuz in Silber. v.l. Wilfried Göbel, Wolfgang Hillebrand, stv. Bezirksbrandmeister Uwe Wiedenbeck, Jürgen Mertens, Kreisbrandmeister Rickert

Der Festtag begann mit einer Vorabendmesse. Der anschließende Festzug ging zunächst zum Ehrenmahl. Hier legte der Leiter der Feuerwehr Wolfgang Hillebrand einen Kranz zu Ehren aller verstorbenen Feuerwehrleute nieder.

Der eigentliche Festakt fand dann in der Schützenhalle Messinghausen statt. Das erste Grußwort sprach Bürgermeister Franz Schrewe. Er gratulierte der Löschgruppe Messinghausen mit den Worten „100 Jahre Löschgruppe Messinghausen sind 100 Jahre uneigennütziger Dienst im und für das Dorf Messinghausen. Die Aufgaben der Feuerwehr haben sich in den Jahrzehnten geändert. Für eine angemessene Ausrüstung hat der Rat und die Verwaltung der Stadt Brilon zu sorgen. Die Geräte müssen jedoch von der Feuerwehr eingesetzt werden. Hier dankte Bürgermeister Schrewe allen Feuerwehrleuten für ihr unendgeltliches Engagement aus Überzeugung.

Wehrführer Hillebrand dankte ebenfalls allen Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern für Ihren Einsatz. Nur wenige wissen, was die Mitglieder der Feuerwehr opfern um hier mit zu machen. Und es wird nur selten gesehen welche professionelle Hilfe durch die Freiwillige Feuerwehr geleistet wird. Hillebrand dankte dem Rat und der Verwaltung für die gute Zusammenarbeit und die investierten Gelder. Ein reines Aufrechnen, wieviel Kosten durch eine Freiwillige Feuerwehr gespart werden ist jedoch falsch. Eine Freiwillige Feuerwehr ist unbezahlbar, gegenüber ihren unzähligen Tätigkeiten. Deshalb ist die Anerkennung des einzelnen Feuerwehrmitgliedes noch zu verbessern. Ranhohe Politiker und Verwaltungsbeamte auf Bundes und Landesebene kennen die Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr gar nicht und stellen uns mit einem Verein gleich. Das ist hier in Brilon nicht so.

Wehrführer Hillebrand und der Pressesprecher Marc Heines stellten dann noch einige Zahlen zur Feuerwehr Brilon vor. Die Feuerwehr Brilon besteht z.Z. Aus 645 Mitgliedern. Aufgeteilt in 394 Einsatzkräfte, 89 Jugendliche in den Jugendfeuerwehren, 45 Musikerinnen und Musiker im Tambourkorps und 117 Mitglieder in der Ehrenabteilung. Im Schnitt der vergangenen Jahre wird die Feuerwehr Brilon zu 233 Einsätzen alarmiert. Der größte Anteil hat hierbei die Technische Hilfe. Von den 394 Einsatzkräften haben sich 2012 261 Mitglieder Aus- und Fortgebildet. Hierdurch konnte vom Leiter der Feuerwehr einige Beförderungen ausgesprochen werden.

Myriam Schlüter und Kathrin Kramps wurden zu Feuerwehrfrauen und Daniel Buck, Lukas Brüggemann, Thomas Freitag, Marvin Reermann und Ronald Hohmann wurden zu Feuerwehrmännern befördert. Zum Oberfeuerwehrmann wurde Daniel Becker und zum Oberbrandmeister Philipp Kappe und Manuel Henke befördert. Nach dem Bestehen des Gruppenführer bzw. Zugführerlehrganges am Institut der Feuerwehr konnte Michel Canisius zum Brandmeister und Dirk Schulte zum Brandinspektor befördert werden.

Wehrführer Hillebrand, stv.BBM Wiedenbeck, Löschgruppenführer Kemmerling

Wehrführer Hillebrand, stv.BBM Wiedenbeck, Löschgruppenführer Kemmerling

Der 1. Beigeordnete Huxoll ehrte verdiente Feuerwehrleute. Christian Schirm, Markus Janßen, Gerhard Koch, Christof Baran, Michael Prior und Josef Happe erhielten das Feuerwehr Ehrenzeichen des Landes NRW in der Stufe Silber. Eine Urkunde vom Stadtverband für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten Wilfried Göbel, Günter Lahme, Wilhelm Cramer, Andreas Sanow, Franz Rainer Meschede und Josef Schirm.

Als weitere Gratulanten sprachen dann noch Fachbereichsleiter Christoph Dürwald für den Hochsauerlandkreis, der stellvertretende Bezirksbrandmeister Uwe Wiedenbeck für die Bezirksregierung Arnsberg und Kreisbrandmeister Martin Rickert für den Kreisverband.

Kreisbrandmeister Rickert konnte zusätzlich noch eine besondere Ehrung vornehmen. Rickert überreichte Stadtbrandinspektor Jürgen Mertens das Feuerschutzehrenkreuz in Silber des Deutschen Feuerwehrverband für hervorragende Leistungen im Feuerwehrwesen.

Kreisbrandmeister Rickert, Löschgruppenführer Kemmerling

Kreisbrandmeister Rickert, Löschgruppenführer Kemmerling

Als letzter Redner konnte sich Löschgruppenführer Thomas Kemmerling für die vielen Gratulationen bedanken. Er dankte auch allen Vereinen und Bürgerinnen und Bürgern Messinghausens für ihr kommen. Besonderer Dank ging an das Tambourkorps der Feuerwehr und an den Musikverein Messinghausen für die musikalische Begleitung.

Der Festtag schloss dann mit einem gemütlichen Abend in der Schützenhalle Messinghausen.

Quelle: Feuerwehr  Brilon