Print Friendly, PDF & Email

Brilon / Thülen. Gegen 1 Uhr am frühen Freitagmorgen [03. November 2017] wurde der Rettungsleitstelle ein Scheunenbrand in Thülen gemeldet. Die Löschgruppen aus Thülen, Alme, Nehden und Rösenbeck, sowie der Löschzug Brilon wurden alarmiert. Als die Löschgruppe Thülen kurze Zeit später Richtung Bruchhausenstraße ausrückte, war der Feuerschein schon von weither sichtbar.

Die Scheune (ca. 15m x 20m) stand bei Eintreffen der Einsatzkräfte bereits im Vollbrand. Umgehend wurde eine Wasserversorgung aufgebaut und die Brandbekämpfung eingeleitet. Trotz der schnell eingeleiteten Maßnahmen konnten drei Rinder, die sich noch in der Scheune befanden, nicht mehr gerettet werden. Auch mehrere landwirtschaftliche Gerätschaften die in der Scheune standen, wurden ein Raub der Flammen.

Insgesamt waren 59 Feuerwehrmänner im Einsatz, davon waren 20 unter schwerem Atemschutz tätig. Während der Löscharbeiten verletzte sich ein Wehrmann am Knöchel und wurde durch den anwesenden Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus transportiert.

Foto: © Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (obs / newsroom)

Foto: © Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (obs / newsroom)

Nach einer guten Stunde war das Feuer unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch bis in die frühen Morgenstunden.

Es entstand ein Sachschaden im niedrigen sechsstelligen Bereich. Eine Brandstiftung kann nach derzeitigem Stand der Ermittlungen nicht ausgeschlossen werden. Aufgrund zweier weiterer Brände in der Ortschaft Thülen in den letzten Monaten kann die Polizei einen Zusammenhang zwischen den Bränden derzeit nicht ausschließen. Die Brandstelle ist beschlagnahmt. Mit ersten Ermittlungsergebnissen wird im Laufe der nächsten Woche gerechnet.

Quelle: Freiwilige Feuerwehr Brilon / Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (ots)
Foto: © Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (obs / newsroom)