Print Friendly, PDF & Email

Brilon / Rösenbeck. Der Sparclub „Die Unweisen“ lädt nach dem mehr als gelungenen Live-Musik-Auftakt im letzten Jahr auch dieses Jahr wieder zur Halloweenparty ein. Am Freitag [31. Oktober 2014] tritt in der Schützenhalle ab 20:00 Uhr erneut die bekannte Rock-Pop-Coverband „No Porridge“ auf.

Was vor vier Jahren als Discoparty ins Leben gerufen wurde, richtet sich seit dem letzten Jahr an eine andere Zielgruppe. „Der Eintritt ab 18 Jahren und die Live-Musik von ‚No Porridge’ spricht nun ein breites Publikum an. Im letzten Jahr durften wir bereits ein bunt gemischtes Publikum von groß bis klein, über jung und alt begrüßen.“ so Sebastian Kleff, 1. Vorsitzender der „Unweisen“. Zudem wird in der gruselig geschmückten Halle, nicht nur was für die Ohren geboten.

"No Porridge" aus Olsberg rocken die Rösenberger Schützenhalle. Foto: Pressebild

„No Porridge“ aus Olsberg rocken die Rösenberger Schützenhalle. Foto: Pressebild

„No Porridge“ ist in der Livemusik-Szene eine bekannte Größe. Bereits im letzten Jahr spielte die sechsköpfige Kombo auf der Halloweenparty in Rösenbeck – die Gäste waren begeistert. Bei ihrem Repertoire bleibt sich die Band ganz ihrem Namen treu: „No Porridge“ bedeutet nämlich soviel wie „keine Grütze“. Es ist nicht der Einheitsbrei, der auf so vielen Partys aus Samplern und Konserven abgeliefert wird. Es ist eine feine Auswahl von Rock- und Pop-Klassikern, authentisch mit Spaß und Herzblut gespielt. Große Namen wie z.B. AC/DC, Bon Jovi, Bryan Adams, Joe Cocker, Dire Straits, Pink Floyd, Sade, The Police, Toto, Robbie Williams, Yes und ZZ Top schmücken die vielseitige Set-List der Band.

Der Eintritt zur Halloweenparty beträgt 6 Euro, kühle Getränke werden an der Theke und großen Cocktailbar serviert. Auch für den Hunger zwischendurch ist bestensgesorgt. Veranstalter und Band sind sich sicher, dass die Party bis in die späten Stunden auch in diesem Jahr ein voller Erfolg wird – ganz wie ZZ Top es in einem ihrer Songs aus drückten: „Can’t stop Rockin’“.

Quelle: Sparclub „Die Unweisen“