Print Friendly, PDF & Email

Brilon. Die Löschgruppe Rösenbeck führte ihre Jahreshauptversammlung durch. Dazu konnte Löschgruppenführer Rudi Becker nach gemeinsamem Kirchgang alle aktiven Kameraden, die Ehrenabteilung und Jugendfeuerwehr der Löschgruppe begrüßen. Weitere Gäste waren Bürgermeister Franz Schrewe, Wehrführer Wolfgang Hillebrand, Vikar Klaus Engel, Ortsvorsteher Stefan Hoppe und Ratsmitglied Holger Borkamp.

Beim Jahresrückblick konnte Rudi Becker die vielen Aktivitäten der Löschgruppe ansprechen. Ein Höhepunkt war die Fahrzeugweihe des neuen Fahrzeuges im Herbst. Hervorzuheben sind 6 Einsätze mit insgesamt 94 Stunden. In Aus und Weiterbildung investierte die Löschgruppe insgesamt 991 Stunden aber es wurde auch noch eine große Zahl an Stunden für Jugendarbeit und die dörfliche Gemeinschaft geleistet.

Bürgermeister Schrewe, Wehrführer Hillebrand, Ortsvorsteher Hoppe, Vikar Engel mit dem neuen Vorstand der Löschgruppe Rösenbeck. Foto: Feuerwehr Brilon

Bürgermeister Schrewe, Wehrführer Hillebrand, Ortsvorsteher Hoppe, Vikar Engel mit dem neuen Vorstand der Löschgruppe Rösenbeck. Foto: Feuerwehr Brilon

Bürgermeister Schrewe bedankte sich im Namen aller Bürger für die Einsatzbereit-schaft und die gute Nachwuchsarbeit in der Jugendfeuerwehr. Die Jugendfeuerwehr besteht aus 12 Jungfeuerwehrmännern und einer Jungfeuerwehrfrau. Ortsvorsteher Stefan Hoppe lobte die Wehr als verlässlichen Partner der stets helfe wenn er gebraucht werde.

Die Ernennung zum neuen Löschgruppenführer und seines Stellvertreters erfolgte durch den Leiter der Feuerwehr Wolfgang Hillebrand. Nach 6 Jahren Amtszeit stand Rudi Becker nicht mehr zu Verfügung. Die neue Führung der Löschgruppe übernehmen Markus Sprenger als Löschgruppenführer und Wigbert Knecht als sein Stellvertreter. Die weitere Besetzung des Vorstandes besteht aus Meinolf Brechtken als Kassierer, Michael Schröder als Schriftführer und Tobias Fries als Mannschaftssprecher. Eine Beförderung gab es auch: Dustin Meier wurde vom Wehrführer Hillebrand zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Quelle: Feuerwehr Brilon