Print Friendly, PDF & Email

Brilon / Hochsauerlandkreis. Schwerhörigkeit ist unsichtbar und tut nicht körperlich weh. Deswegen wird sie meist unterschätzt. Schwerhörig sein bedeutet nicht nur leiseres, sondern vor allem undeutliches Hören. Trotz Hörgerät fällt das Verstehen schwer, was sich auf das Miteinander in der Familie und Gesellschaft auswirkt.

Statistisch gesehen sind etwa 19 % der Bevölkerung in einem Alter über 14 Jahren hörbeeinträchtigt. Dies kann von leichtgradigen Beeinträchtigungen bis hin zur an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit reichen. Dementsprechend groß ist auch die Spannbreite an Hilfsmöglichkeiten wie technische Unterstützung und Kommunikationstaktiken.

Doch was genau gibt es für Möglichkeiten? Hier kann der Austausch in einer Selbsthilfegruppe helfen. Deshalb gründete sich bereits 2008 in Arnsberg eine Selbsthilfegruppe, die bisher den gesamten Hochsauerlandkreis abdeckte. Da die Betroffenen jedoch teilweise lange Fahrzeiten in Kauf nehmen mussten, entstand der Wunsch nach einer weiteren Gruppe im östlichen Teil des Kreises. „Deshalb möchte ich nun in Brilon mit Unterstützung der Arnsberger Gruppe und der AKIS im HSK eine neue Selbsthilfegruppe ins Leben rufen“, so Angelika Weber, die künftig die organisatorische Leitung der Gruppe übernehmen wird.

Das erste Treffen findet am 21. Oktober 2016 von 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr im Caritas-Seniorenzentrum St. Engelbert, Hohlweg 8 in Brilon statt. In Zukunft trifft sich die Gruppe jeden 3. Freitag im Monat.

Die Kommunikation erfolgt in Lautsprache, zur Unterstützung wird aber auch eine induktive FM-Anlage eingesetzt. Angestrebt für die künftigen Treffen wird eine Assistenz durch eine(n) Schriftdolmetscher(in), der das gesprochene Wort an einem Laptop in Text umsetzt, welcher dann mittels Beamer an die Wand projiziert wird.

Die Gruppe ist offen sowohl für Schwerhörige, Ertaubte und Menschen, die ein Hörgerät und/oder ein Cochlea-Implantat (CI) tragen, als auch Angehörige, die sich für das Thema Schwerhörigkeit interessieren. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos.

Informationen gibt es bei der Gruppenleiterin Angelika Weber, Tel.: 0160-92696918 (bitte keine Anrufe, nur SMS) oder per E-Mail unter DSBBrilon@web.de. Schriftdolmetscher werden noch gesucht. Interessierte können sich gerne melden.

Quelle: Stadt Arnsberg