Print Friendly, PDF & Email

Brilon. Die Junge Union Brilon spendet der Initiative Freifunk zehn WLAN-Router. Die ersten Standorte für die Router in der Briloner Bahnhofstraße gibt es bereits. Die Freifunker suchen nun weitere Anlieger, die einen Router aufstellen.

Mit unserer Router-Spende möchten wir der Initiative Freifunk in Brilon Starthilfe geben“, erklärt der stellvertretende JU Vorsitzende Julian Willmes: „Das Konzept der Freifunker, ein barrierefreies WLAN-Netz für Touristen und Bürger aufzubauen hat uns überzeugt.“ Gemeinsam mit Florian Otto von der Initiative Freifunk Brilon haben die JU-Mitglieder bereits zwei Privatpersonen und zwei Gastronomen für das Prinzip Freifunk gewonnen.

v.r.: Julian Willmes, Florian Otto und weitere Mitglieder der Jungen Union Brilon mit den gespendeten Routern. Foto: JU Brilon

v.r.: Julian Willmes, Florian Otto und weitere Mitglieder der Jungen Union Brilon mit den gespendeten Routern. Foto: JU Brilon

Alle vier werden in wenigen Tagen einen Freifunk-Router bekommen. Das Freifunk-Netz hat aber noch Lücken, daher suchen die JU und die Freifunker nun Anlieger in der Bahnhofstraße oder am Markt, die ebenfalls einen Router aufstellen möchten. Wer Interesse hat, Freifunk zu unterstützen, kann sich direkt mit Florian Otto in Verbindung setzen: ffb@freifunk-brilon.net. Je mehr Bürger und Unternehmer bei Freifunk mitmachen, desto schneller wächst auch das Netz in der Innenstadt.

Was ist Freifunk?

Freifunk ist ein Netz aus WLAN-Routern, die mit einer eigenen Firmware bespielt werden, gewissermaßen einem Betriebssystem. Dadurch vernetzen sich die Router selbstständig miteinander und können so ganze Straßenzüge und Stadtviertel abdecken. Im Bereich des Freifunknetzes können alle Bürger zum Beispiel mit ihrem Smartphone oder dem Tablet kostenfrei, unzensiert und anonym ins Internet. Touristen und Gäste kommen also barrierefrei ins Internet und Ausländer sind nicht auf teure Roaming-Tarife angewiesen. Bei Stadtfesten können die Bürger das WLAN-Netz nutzen, um zum Beispiel Fotos auf Facebook hochzuladen. Weitere Informationen zur Initiative Freifunk Brilon und über Unterstützungsmöglichkeiten stehen im Internet unter www.freifunk-brilon.net.

Quelle: Junge Union Brilon