Print Friendly, PDF & Email

Brilon. Die Junge Union und die CDU Brilon möchten die Spielplätze im Stadtgebiet mit neuen Spielgeräten ausstatten. Auch in der oberen Bahnhofstraße sollen neue Spielgeräte installiert werden. Die CDU-Fraktion wird daher beantragen, dass zusätzlich 10.000 Euro im städtischen Haushalt eingestellt werden.

Bereits im Mai 2013 hatte die CDU-Fraktion in einem Antrag gefordert, dass die Briloner Fußgängerzone kinder- und familienfreundlich werden soll. Bisher hat die Stadt zwar Pflasterarbeiten durchgeführt, aber in der oberen Bahnhofstraße fehlen immer noch Spielgeräte. Dort wurde bereits vor einigen Jahren der große Schaukel-Drache gegenüber der Eisdiele demontiert. Die Verankerung im Boden und die Fallschutzmatten aus Gummi sind immer noch vorhanden. „Die Reste verunstalten die Fußgängerzone, aber vielleicht kann die Verankerung für neue Spielgeräte genutzt werden“, schlägt der JU-Vorsitzende Jan Hilkenbach eine Lösung vor.

Die kinder- und familienfreundliche Gestaltung der Bahnhofstraße und der ganzen Stadt ist ein zentrales Anliegen der Jungen Union. Im Kommunalwahlkampf Anfang des Jahres hatte die JU vorgeschlagen, im Kurpark einen Mehrgenerationenspielplatz zu bauen. Ein Mehrgenerationenspielplatz vereint klassische Kinder-Spielgeräte mit speziellen Outdoor-Fitnessgeräten für Erwachsene und Senioren. „Die Kombination von Kinder- und Erwachsenen-Spielgeräten ist genau der richtige Weg, um den Kurpark als Ort der Erholung für alle Generationen aufzuwerten“, erklärt Jan Hilkenbach. Dank der Aktion der Warsteiner stehen bereits 30.000 Euro für die Umsetzung bereit. Die Brauerei spendete im September für jeden verkauften Kasten Bier und jedes Glas in der Gastronomie.

Junge Union und CDU setzen sich für die Aufwertung der Briloner Spielplätze ein: CDU-Ratsherr Thomas Becker, CDU-Ratsfrau Sarah Thüer und JU-Vorsitzender Jan Hilkenbach(v.l.). Foto: Junge Union Brilon

Junge Union und CDU setzen sich für die Aufwertung der Briloner Spielplätze ein: CDU-Ratsherr Thomas Becker, CDU-Ratsfrau Sarah Thüer und JU-Vorsitzender Jan Hilkenbach(v.l.). Foto: Junge Union Brilon

Bei den Haushaltsberatungen der CDU-Fraktion machte Ratsfrau Sarah Thüer darauf aufmerksam, dass beispielweise auf den Spielplätzen am Gallbergweg und am Kalvarienberg die Rutschen ersatzlos abgebaut wurden. Zahlreiche Eltern hatten die Vorsitzende des Ausschusses für Soziales und Familie in den vergangenen Wochen auf die fehlenden Rutschen hingewiesen. Auch hier möchten JU und CDU im Frühjahr zügig neue Spielgeräte aufstellen, wofür sie den Etat um 10.000 Euro erhöhen wollen. Bislang stehen im städtischen Haushalt jährlich nur 15.000 Euro für neue Spielgeräte auf den 66 Spielplätzen zur Verfügung.

Das Geld reicht trotzdem nicht, um alle Spielplätze in einem guten Zustand zu halten“, betonte CDU-Ratsmitglied Thomas Becker bei den Beratungen: „Es gibt leider immer weniger Kinder, da sollten wir uns eher auf Klasse statt auf Masse konzentrieren.“ In einem Spielplatzkonzept könnten Bürger, Rat und Verwaltung festlegen, welche Spielplätze in Zukunft aufgewertet werden und welche vielleicht nicht mehr benötigt werden, so sein Vorschlag.

Quelle: Junge Union Brilon