Print Friendly, PDF & Email

Brilon. Rauchschwaden und Flammen an den Balkonen des Sparkassengebäudes. Menschen die um Hilfe schreien und dazu dramatische Musik aus den Lautsprechern. Plötzlich heult die Sirene auf dem Rathaus. Einen kurzen Moment später sind Martinshörner zu hören und es treffen die Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Brilon am Marktplatz ein. Klingt nicht nur dramatisch, dass war es auch.

Der Fachausschuss „Prima BRILON“ vom Gewerbeverein um Stefan Scharfenbaum hatte alles getan um den Besuchern des ersten „RETTERdays“ ein möglichst spektakuläres Übungsszenario zu bieten.

Impressionen der Übung im Rahmen des RETTERday. Foto: bereitgestellt von der Feuerwehr Brilon

Impressionen der Übung im Rahmen des RETTERday. Foto: bereitgestellt von der Feuerwehr Brilon

Die Brandschützer, unter der Einsatzleitung vom stellvertretenden Löschzugführer Marc Heines, bekommen umgehend den Auftrag zur Menschenrettung. Mit schwerem Atemschutz ausgerüstet gehen sie in das stark verqualmte Bistro der Sparkasse vor. Gleichzeitig wird die Drehleiter in Stellung gebracht. Über die Drehleiter werden die Personen von den Balkonen gerettet. Das „Feuer“ in der Sparkasse ist in der Zwischenzeit außer Kontrolle geraten und auf das Rathaus übergeschlagen. Auch hier stehen Personen am Fenster und schreien um Hilfe.

Das DRK trifft an der Einsatzstelle ein. DRK Gruppenführer Tino Kirner bekommt sofort erste Anweisungen durch den Einsatzleiter. Noch während der Aufbauarbeiten des Behandlungsplatzes, finden sich erste „Verletzte“ bei den Rettern ein.
Auch der Ortsverband des Briloner THW darf bei dieser großangelegten Übung natürlich nicht fehlen. Sie leuchten für die Helfer des DRK den Behandlungsplatz aus. Alles läuft reibungslos und das Zusammenspiel aller Hilfsorganisationen wirkt professionell und eingespielt.

Impressionen der Übung im Rahmen des RETTERday. Foto: bereitgestellt von der Feuerwehr Brilon

Impressionen der Übung im Rahmen des RETTERday. Foto: bereitgestellt von der Feuerwehr Brilon

Die Mitglieder der DLRG und der Laienspielgruppe „Maul Affenfeil“ geben ihr Bestes bei der Verletztendarstellung. Zum Teil wurden sie vorher extra geschminkt, um alles so realistisch wie möglich wirken zu lassen. Ein tobender Applaus zum Abschluss der Übung war wohl die beste Bestätigung zum einen für die hervorragende Leistung der Briloner Retter und zum anderen der filmreifen Darstellung des Übungsszenarios.

Der reibungslose Ablauf der Übung ist das Ergebnis einer ständigen Aus- und Weiterbildung der Einsatzkräfte, welche ausschließlich in deren Freizeit stattfindet. Dieses setzt aber auch voraus, dass ein ausreichender Bestand an Nachwuchskräften vorhanden ist. Jede Organisation freut sich über neuen Zuwachs. Ob in der Jugendabteilung oder als Quereinsteiger in der aktiven Abteilung.

Impressionen der Übung im Rahmen des RETTERday. Foto: bereitgestellt von der Feuerwehr Brilon

Impressionen der Übung im Rahmen des RETTERday. Foto: bereitgestellt von der Feuerwehr Brilon

Zusammen mit dem RETTERday wurde ein Fond zur Förderung der Jugendarbeit eingerichtet. Jeder kann freiwillig 12 Euro spenden, welche dann auf die Organisationen verteilt werden. Ein entsprechendes Formular finden Sie zum Download auf der Homepage der Feuerwehr Brilon www.feuerwehr-brilon.de.

Quelle: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Brilon