Print Friendly, PDF & Email

Brilon (ots). Wieder einmal konnten dreiste Betrüger einen hohen Geldbetrag ergaunern. Einem Mann aus Brilon wurde per E-Mail der Mahnbescheid über 3.750 Euro von einem vermeintlichen Rechtsanwalt Dr. Dr. Michael Reinbacher zugestellt. Bei dem Betrag handelt es sich um angefallene Gebühren für ein Gewinnspiel.

Noch am gleichen Tag rief der angebliche Rechtsanwalt auch bei dem Mann an. Obwohl er nie an einem Gewinnspiel teilgenommen hatte, ließ er sich am Telefon davon überzeugen und zeigte sich einverstanden, dass Geld zu zahlen. Es wurde vereinbart, dass das Geld von einem internationalen Paketservice abgeholt würde, was auch noch am gleichen Tag geschah. Am nächsten Tag rief der Rechtsanwalt erneut an und stellte einen Gewinn von rund 78.000 Euro in Aussicht. Dafür müsste er nur eine Summe von 13.750 Euro auf dem gleichen Weg übersenden und schon würde ihm der Gewinn zugestellt. Auch dies tat der Mann noch.

Am nächsten Tag dann erneut ein Anruf. Es wäre ein Versehen gewesen. Es handelt sich nicht um einen Gewinn von 78.000 Euro sondern von 778.000 Euro. Dafür wären auch nur noch zwei Gebührenüberweisungen von rund je 11.000 Euro nötig. Daraufhin wurde der Briloner unsicher und sprach mit Mitarbeitern seiner Bank. Die rieten ihm dringen, die Polizei einzuschalten, was er auch tat. Von dem Rechtsanwalt hörte er daraufhin nie wieder.

Ähnlich erging es einem Ehepaar aus Brilon vor einigen Wochen. Daher ergeht hier noch einmal der dringende Hinweis der Polizei, sich niemals auf irgendwelche Geldzahlungen per E-Mail oder Telefon einzulassen. Händigen sie niemanden Bargeld aus oder überweisen sie Geld ins Ausland oder andere unbekannte Quellen.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis