Print Friendly, PDF & Email

Brilon. Die CDU und die Junge Union in Brilon möchten den Briloner Familienpass in eine Familienkarte im Scheckkarten-Format umwandeln. Die Stadt soll die neue Karte automatisch allen Familien mit mindestens einem Kind schicken. Bislang erteilt Brilon den Familienpass nur auf Antrag und lediglich für die Dauer von zwei Jahren. Die neue Karte soll bis zur Volljährigkeit des jüngsten Kindes gelten.

Wir möchten, dass alle Familien ohne bürokratischen Aufwand die Vorteile der Familienkarte genießen können“, erklärt Eberhard Fisch, Vorsitzender der CDU-Fraktion. Im Moment nutzen viele Familien die Vorteile des Familienpasses gar nicht, da er ihnen unbekannt ist. Außerdem löse die regelmäßige Verlängerung einen nicht unerheblichen Verwaltungsaufwand aus, argumentieren die Christdemokraten. Für den automatischen Versand an die Familien soll das Melderegister genutzt werden, damit auch Familien die neu in Brilon sind direkt ihre Familienkarte bekommen. „In einer familienfreundlichen Stadt müssen nicht die Familien auf das Amt gehen und Anträge stellen“, verdeutlicht der JU-Vorsitzende Thomas Becker: „Unsere Stadt muss aktiv auf die Familien zugehen.

Die Stadt soll außerdem prüfen, ob die Familienkarte auf den Briloner Handel, Wirtschaft und Gastronomie ausgeweitet werden kann. Das helfe nicht nur den Familien sondern stärke auch den Einkaufsstandort Brilon ist sich die CDU sicher. Brilon würde noch familienfreundlicher und die heimischen Unternehmen hätten die Möglichkeit, sich bei jungen Familien besonders zu positionieren.

Der Briloner Familienpass gewährt den Inhabern Vergünstigungen in Brilon, Willingen, Diemelsee und Rüthen. Auf Antrag der CDU Fraktion wurde er 2011 bereits auf Familien mit nur einem Kind ausgedehnt.

Quelle: CDU Stadtverband Brilon