Print Friendly, PDF & Email

Hagen/ Arnsberg/ Brilon (ots). Sonntag Nachmittag [03. November 2013] nahmen Bundespolizisten einen 30-jährigen Mann aus Brilon, am Hagener Hauptbahnhof fest. Weil er keine Ausweisdokumente mit sich führte, wurde er zur Wache der Bundespolizei gebracht. Dort ergab der Abgleich seiner Fingerabdrücke, dass er falsche Personalien angegeben hatte.

Wie sich herausstellte hatte der usbekische Staatsangehörige allen Grund dazu. Er wurde von der Staatsanwaltschaft Arnsberg per Haftbefehl gesucht. Das Amtsgericht Brilon hatte den Mann im November 2012 zu einer Ersatzfreiheitsstrafe von 1.300 Euro wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Urkundenfälschung verurteilt. Die Strafe hatte er offensichtlich nie beglichen.

Bei der Überprüfung seines mitgeführten Mobiltelefons stellte sich heraus, dass das Gerät aus einem Diebstahl stammte. Es wurde sichergestellt und gegen den 30-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet.

Weil er die Geldstrafe nicht zahlen konnte, wurde er für die nächsten 130 Tage in die Justizvollzugsanstalt in Hagen eingeliefert.

Quelle: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin