Print Friendly, PDF & Email

Brilon. Die Junge Union Brilon verbrachte in den Herbstferien drei ereignisreiche Tage in der Landeshauptstadt. 35 Interessierte und JU-Mitglieder trafen den heimischen Landtagsabgeordneten Matthias Kerkhoff an seinem Düsseldorfer Arbeitsplatz.

Nach einem Rundgang durch den Landtag berichtete Kerkhoff über die Arbeit der neuen Landesregierung. Dabei stellte er heraus, dass die Landesregierung bereits für das nächste Jahr keine neuen Schulden plant und damit ein zentrales Wahlversprechen zeitnah umsetzt. Zusätzliche Investitionen in die Bildung und Innere Sicherheit seien davon nicht betroffen. Als Sofortmaßnahme wurde die Zahl der Kommissaranwärter um 300 pro Jahrgang aufgestockt.

In der Diskussion wurden von den Jugendlichen besonders die Digitalisierung, die Ausstattung der Schulen und Universitäten und das Schulsystem angesprochen. Ab dem Schuljahr 2019/2020 wird das Abitur nach 9 Jahren in NRW wieder zur Regel, was die Schülerinnen und Schüler entlastet. Außerdem wurden die Windkraftanlagen rund um Brilon und die Planung der B 7n thematisiert. Im Anschluss gingen die Teilnehmer der Parlamentsgeschichte in der Villa Horion auf die Spur.

Der heimische Landtagsabgeordnete Matthias Kerkhoff empfing die Junge Union Brilon an seinem Düsseldorfer Arbeitsplatz. Foto: © Junge Union Brilon

Der heimische Landtagsabgeordnete Matthias Kerkhoff empfing die Junge Union Brilon an seinem Düsseldorfer Arbeitsplatz. Foto: © Junge Union Brilon

Am zweiten Tag wurden die wichtigsten Schauplätze der „Operation Marriage“, wie die Briten den Zusammenschluss von Rheinland und Westfalen zu einem Bundesland bezeichneten, erkundet. Bei einer Führung durch das WDR-Funkhaus konnte die Junge Union einen Blick hinter die Kulissen der Fernseh- und Rundfunkproduktionen werfen. Der Tag klang mit einem beeindruckenden Ausblick vom Rheinturm und einer gemütlichen Schifffahrt auf dem Rhein aus.

Zum Abschluss besichtigte die Gruppe die Mahn- und Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus. In der Ausstellung wird das Leben von verfolgten Jugendlichen in der NS-Zeit thematisiert und ihre Ängste in den Blick genommen. Nach drei ereignisreichen Tagen ging es anschließend mit dem Zug zurück nach Brilon.

Die Vorbereitungsgruppe freut sich über eine gelungene Fahrt, denn die politische Bildung für Mitglieder und Interessierte ist eine wichtige Säule der JU Brilon“, so der Vorsitzende Jan Hilkenbach. Mehr Infos zur Jungen Union und Fotos der Düsseldorf-Fahrt können unter www.ju-brilon.de abgerufen werden.

Quelle: Junge Union Brilon
Foto: © Junge Union Brilon