Print Friendly, PDF & Email

Brilon/Olsberg (ots). Leider gleich zweimal hatten bislang unbekannte Täter am Mittwoch (27. März 2013) Erfolg mit der sogenannten „Enkeltrickmasche“.

Vormittags riefen sie bei einer 77-jährigen Frau aus Brilon an und gaben vor, der Enkelsohn hätte einen Unfall und bräuchte dringend Bargeld. Ein Bekannter würde das Geld abholen und dem Enkel bringen. Wenig später erschien auch ein Mann an der Wohnung der Frau und sie händigte ihm einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag aus. Nachmittags sprach sie dann mit dem wahren Enkel und bemerkte den Betrug. Daraufhin verständigte dieser die Polizei.

Am Mittwochnachmittag wurde eine 87-jährige Frau aus Olsberg gleich dreimal angerufen. Auch ihr wurde eine Geschichte erzählt, bei der ein Angehöriger Geld aus einer Notlage heraus bräuchte. Auch sie händigte dem nur zehn Minuten später an ihrer Wohnungstür erscheinenden Mann einen niedrigen vierstelligen Geldbetrag aus und eine Flasche Wasser. Um die hatte der Täter sie nämlich vorab schon am Telefon gebeten.

Der Täter der Geldübergabe aus Brilon wurde beschrieben als etwa 25 Jahre alt, südländische Erscheinung, etwa 1,80 Meter groß, dunkle Haare und bekleidet mit einem hellen Kapuzenshirt.

Von dem Mann aus Olsberg liegt leider keine Beschreibung vor. Auf Grund der recht ähnlichen Vorgehensweise, der örtlichen und zeitlichen Nähe und der Wahl des Opfers, diesmal handelt es sich nicht wie üblicherweise um russischsprachige Geschädigte, geht die Polizei von einem Zusammenhang zwischen diesen Taten aus.

Es wird noch einmal ausdrücklich davor gewarnt, sich auf Geldforderungen jeglicher Art am Telefon einzulassen und niemanden Geld auszuhändigen. Im Zweifelsfall sollte man immer die Polizei oder eine Vertrauensperson hinzuziehen.

Zeugen, denen in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges aufgefallen ist oder die sogar selbst angerufen worden sind, wenden sich bitte an die Polizei Brilon unter der Telefonnummer 02961-90200.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis