Print Friendly, PDF & Email

Bestwig/Velmede. Neuer Raumzuschnitt, neue Farben, neuer Eingangsbereich – manch Besucher muss zurzeit zweimal hinsehen, um sich im Hallenbad am Velmeder Ostenberg auf Anhieb zu orientieren. In den vergangenen Monaten hat die Gemeinde Bestwig die Umkleide- und Sanitärbereiche des Schwimmbades völlig neu gestaltet. Jetzt ist das Bad wieder geöffnet.

In einem „2. Bauabschnitt“ hat die Gemeinde nach der Technischen Grunderneuerung im Jahr 2001 nun die Nebenräume auf den „neuesten Stand“ gebracht – und völlig neu zugeschnitten. Entlang eines Gangs ordnen sich Gemeinschafts- und Einzelumkleiden, Toiletten sowie Duschen an. Ganz neu ist eine Toilette für Menschen mit Behinderung. Die Kabine des Schwimmmeisters ragt ein Stück weit in den Beckenbereich hinein –  „bessere Sicht auf das Geschehen im Bad bietet noch mehr Sicherheit für die Besucher“, sagt Dipl.-Ing. Hubertus Kreis vom Bau- und Umweltamt der Gemeinde Bestwig.

Wieder eröffnet: In den vergangenen Monaten hat die Gemeinde Bestwig die Umkleide- und Sanitärbereiche des Velmeder Schwimmbads völlig neu gestaltet. Foto: Gemeinde Bestwig

In den vergangenen Monaten ist baulich jede Menge passiert: Sämtliche Nebenbereiche wurden komplett entkernt, neue Wände eingezogen. Neue Belüftungskanäle sorgen für eine verbesserte Luftzufuhr. Durch graue Bodenfliesen und helle Wänden erhält das Bad zudem ein geändertes Farbkonzept: „Vieles hier stammte noch aus der Bauzeit des Bades vor 45 Jahren“, so Hubertus Kreis – und das war oftmals weder zeitgemäß noch voll funktionstüchtig.

„Böse Überraschungen“ hat es bei den Arbeiten in der Jahrzehnte alten Bausubstanz allerdings auch gegeben. Bei den Abbruchmaßnahmen stellten die Verantwortlichen fest, dass die Bodenplatte eine zu geringe Betonstärke hatte und erneuert werden musste. Zu diesen ungeplanten Arbeiten machten extrem lange Lieferzeiten für Baumaterialien sowie die Vielzahl von Kleinarbeiten in den verschiedenen Gewerken den Planern zu schaffen.

Die Kabine von Schwimmmeister Dirk Thomas ragt nun ein Stück weit in den Beckenbereich hinein - bessere Sicht auf das Geschehen im Bad bietet noch mehr Sicherheit für die Besucher. Foto: Gemeinde Bestwig

Doch die Wartezeit hat sich gelohnt – darin sind sich die Besucherinnen und Besucher des Bades einig. „Die Leute sind einfach begeistert“, fast Schwimmmeister Dirk Thomas die Reaktionen seiner Gäste auf das „neue“ Schwimmbad zusammen. Insgesamt hat die Gemeinde Bestwig rund 180.000 Euro aus Mitteln des Konjunkturpakets II in die Sanierung des Velmeder Hallenbades investiert. Der Förderverein der Wasserfreunde hat bei der Vorbereitung der Neueröffnung ehrenamtlich mit angepackt, um das Bad nach den Umbauarbeiten „fit“ für die Besucherinnen und Besucher zu machen.

Die Nutzung des Bades ist überaus vielfältig: Für das Schulschwimmen steht das Schwimmbad ebenso zur Verfügung wie für den Freizeitbereich. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Bestwig bieten Schwimmmeister Dirk Thomas sowie Werner Thomas, über Jahrzehnte das „Gesicht“ des Schwimmsports in der Gemeinde Bestwig, Schwimmkurse an. Der TuS Velmede-Bestwig trainiert hier mit seiner Schwimmabteilung; der TV Germania Ostwig hat Schwimmstunden für Erwachsene sowie Kinder in seinem Angebot. Und der Förderverein der Wasserfreunde nutzt das Bad nicht nur für regelmäßige Veranstaltungen, sondern fördert das Schwimmbad auch durch ehrenamtliches Engagement: Die Mitglieder haben die Gestaltung der Liegewiese ebenso übernommen wie den Außenanstrich oder die Schwimmaufsicht während der Urlaubszeit von Schwimmmeister Dirk Thomas. Weitere Informationen rund um das Velmeder Schwimmbad gibt es auch unter www.bestwig.de im Internet (Rubrik „Bestwig von A bis Z“ / Sport).

Die Entwicklung des Velmeder Schwimmbades seit der Technischen Sanierung im Jahr 2001 sei ein Riesen-Erfolg, so Bürgermeister Ralf Péus: „Unser Bad zeigt, was Bürger, Politik und Verwaltung gemeinsam erreichen können.

Quelle: Gemeinde Bestwig