Print Friendly, PDF & Email

Bestwig / Wasserfall. Bereits zum 6. Mal fand am Mittwoch [07. Mai 2014] der „Tag der Herzen“ im FORT FUN Abenteuerland statt. In Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Schule an der Ruhraue, der Volksbank Sauerland, der Firma Hans Müller aus Olsberg, den Bikern von „Wir trampeln – Sie helfen“, der JU Brilon, dem Briloner Bürgermeisterkandidaten Holger Borkamp als Schirmherr der Veranstaltung und den Mitarbeitern der RWE und der Westnetz GmbH wurde über 1.600 Gästen mit körperlicher und geistiger Behinderung und Betreuern ein kostenloser Tag in Sauerlands größtem Freizeitpark ermöglicht.

Das FORT FUN und die ehrenamtlichen Unterstützer freuen über den Erfolg des Tags der Herzen. Vlnr: Christine Schütte (FORT FUN), Stefan Ester (Firma Hans Müller), Holger Borkamp (Schirmherr), Rembert Busch (Förderverein der Schule an der Ruhraue), Lisa Kaiser (RWE), Thomas Walkiewicz (Westnetz) und Lena-Marie Da Silva (Volksbank Sauerland). Foto: Fort Fun

Das FORT FUN und die ehrenamtlichen Unterstützer freuen über den Erfolg des Tags der Herzen. Vlnr: Christine Schütte (FORT FUN), Stefan Ester (Firma Hans Müller), Holger Borkamp (Schirmherr), Rembert Busch (Förderverein der Schule an der Ruhraue), Lisa Kaiser (RWE), Thomas Walkiewicz (Westnetz) und Lena-Marie Da Silva (Volksbank Sauerland). Foto: Fort Fun

Der Tag der Herzen im Freizeitpark FORT FUN Abenteuerland, der 2007 ins Leben gerufen wurde, ist eine der größten Charity-Aktionen in NRW. Initiator und Organisator war der Förderverein der Schule an der Ruhraue in Olsberg-Bigge, eine Förderschule für körperliche und motorische Entwicklung. Seit 2012 hat das FORT FUN selbst die Organisation des Events übernommen und die Veranstaltung findet im 2-Jahres-Rhythmus statt. Die Schirmherrschaft liegt in diesem Jahr bei Holger Borkamp, Bürgermeisterkandidat aus Brilon. „Als ich von dieser Veranstaltung erfahren habe, hat mich direkt das soziale Engagement aller Beteiligten begeistert“, erläutert Holger Borkamp seine Beweggründe zur Übernahme der Schirmherrschaft und spricht seinen Dank an alle freiwilligen Helfer aus.

Neuer Rekord: 90 Fahrten mit der Achterbahn SpeedSnake absolvierten die freiwilligen Helfer Sebastian Becker, Jonarthanan Jeyaseelan und Marco Schäfer von der RWE (vlnr). Foto: Fort Fun

Neuer Rekord: 90 Fahrten mit der Achterbahn SpeedSnake absolvierten die freiwilligen Helfer Sebastian Becker, Jonarthanan Jeyaseelan und Marco Schäfer von der RWE (vlnr). Foto: Fort Fun

Für die Veranstaltung öffnet das FORT FUN seine Türen außerhalb des regulären Öffnungszeitenkalenders, sodass an diesem Tag kein regulärer Publikumsverkehr stattfindet. So können sich die Mitarbeiter des Freizeitparks, die diese Veranstaltung ebenfalls ehrenamtlich unterstützen, am „Tag der Herzen“ ausschließlich auf die Bedürfnisse geistig und körperlich behinderter Kinder, Jugendlicher und Erwachsener konzentrieren und ihnen einen ganz besonderen Tag im FORT FUN ermöglichen. Dies wäre während des regulären Parkbetriebs nicht uneingeschränkt möglich, da die Fahrgeschäfte für Menschen mit Behinderung nur in Begleitung eines Betreuers zu nutzen sind.

Einen tollen Tag erlebten die Kinder und Betreuer aus dem Haus Burgweg in Burbach. Foto: Fort Fun

Einen tollen Tag erlebten die Kinder und Betreuer aus dem Haus Burgweg in Burbach. Foto: Fort Fun

Das Engagement unserer Mitarbeiter macht uns sehr stolz“, berichtet Christine Schütte, Pressesprecherin des Freizeitparks, „unser Dank gilt aber im gleichen Maße den vielen freiwilligen Helfern und Sponsoren, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.“ Über 100 FORT FUN Mitarbeiter und ehrenamtliche Unterstützer leisteten den ganzen Tag über Hilfestellungen, kümmerten sich um die Gäste und sorgten so für einen reibungslosen Ablauf und vor allem für die Sicherheit. Zu den treuen, freiwilligen Helfern zählen schon seit mehreren Jahren Mitarbeiter der RWE und der Westnetz GmbH sowie der Volksbank Sauerland. Erstmalig dabei waren in diesem Jahr die Mitarbeiter der Firma Hans Müller aus Olsberg und die Biker von „Wir trampeln – Sie helfen“.

Großer Andrang schon am Morgen des "Tag der Herzen". Foto: Fort Fun

Großer Andrang schon am Morgen des „Tag der Herzen“. Foto: Fort Fun

Wir möchten gerade auch der jungen Generation vermitteln, mit welchen Problemen Menschen mit Behinderung im Alltag konfrontiert werden und wie jeder einzelne einen Beitrag zur Unterstützung leisten kann“, erzählt Stefan Ester, Geschäftsführer der Firma Hans Müller und Mitglied bei den Bikern. Lisa Kaiser von der Auszubildendenvertretung der RWE ergänzt: „Unsere Auszubildenden freuen sich einfach, wenn sie anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern können und fragen oft schon lange im Voraus, wann die Veranstaltung das nächste Mal statt finden wird.“ Tatkräftige Unterstützung erhielt der Tag der Herzen in diesem Jahr außerdem bereits im Vorfeld von der JU Brilon, die bei zwei Veranstaltungen Waffeln backte und die Erlöse dem Tag der Herzen spendete.

Die Marienkäferbahn ist immer wieder ein Anziehungspunkt für Jung und Alt. Foto: Fort Fun

Die Marienkäferbahn ist immer wieder ein Anziehungspunkt für Jung und Alt. Foto: Fort Fun

Wie hoch die Motivation der freiwilligen Helfer ist, zeigt sich auch darin, dass sich über die Jahre ein Wettbewerb entwickelt hat, bei dem es darum geht, wer die meisten Achterbahnfahrten als Begleitperson absolviert hat. Der in 2012 aufgestellte Rekord lag bei 76 Fahr ten in der Achterbahn SpeedSnake und wurde in diesem Jahr mit 90 Fahrten durch Sebastian Becker, Jonarthanan Jeyaseelan und Marco Schäfer von der RWE sogar noch deutlich übertroffen. „Die zahlreichen Helfer und Sponsoren machen das Event in jeder Hinsicht zu einem Tag der Herzen“, bestätigt auch Rembert Busch vom Förderverein der Schule an der Ruhraue, der dieses Event von Anfang an begleitet und unterstützt hat.

Ein großes Highlight war auch wie Western-Show mit Sheriff Fuzzy im Saloon. Foto: Fort Fun

Ein großes Highlight war auch wie Western-Show mit Sheriff Fuzzy im Saloon. Foto: Fort Fun

Über 1.600 Menschen mit Behinderung und Betreuer konnten am diesjährigen Tag der Herzen teilnehmen und die abwechslungsreichen Attraktionen des Freizeitparks kostenfrei genießen. Fehlen durften dabei natürlich auch nicht das Treffen mit den Parkmaskottchen, Funny Fux Jr. und dem Elch Moose, sowie die wilde Western-Show im Saloon mit Sheriff Fuzzy. Außerdem erhielten alle Gäste einen Verzehrgutschein, finanziert durch die Spenden der Sponsoren, sodass auch für das leibliche Wohl gesorgt war. Die durch den Freizeitpark eingeladenen Gruppen nehmen zum Teil erhebliche Fahrtstrecken in Kauf. So kamen bereits Gäste aus Fritzlar ebenso wie aus Iserlohn, Paderborn und Siegen. Dass sich die Fahrt und der Aufwand gelohnt haben, ist an den Gesichtern der Gäste direkt abzulesen. „Die Freude ist quasi überall im Park zu spüren,“ berichtet Christine Schütte. „Sowohl für die Gäste als auch für alle Helfer ist dies ein ganz besonderer Tag.

Quelle: Fort Fun Abenteuerland