Print Friendly, PDF & Email

Bestwig. Viel beeindruckende Musik ist in der Zeit der Romantik entstanden, die heute kaum jemand bekannt ist. Daher stellt das Collegium vocale Meschede unter der Leitung von Ulrich Hengesbach am kommenden Sonntag [26. Oktober 2014] ab 16 Uhr bei freiem Eintritt in der Kirche des Bergklosters Werke von Komponisten vor, deren Namen heute weitgehend unbekannt sind, die aber typisch sind für die Chormusik dieser Zeit.

Dazu gehören August Bünte, Eduard K. Nössler und Hermann Suter. Aber auch Josef Rheinberger, Moritz Hauptmann und Peter Cornelius sind mit ihren Chorkompositionen selten zu hören. Mendelssohn und Max Bruch sagen den meisten Musikfreunden schon eher etwas, aber auch deren Werke, die am Sonntag zur Aufführung kommen, werden selten aufgeführt.

Das Collegium vocale Meschede unter der Leitung von Ulrich Hengesbach. Foto: Kulturring Meschede e.V.

Das Collegium vocale Meschede unter der Leitung von Ulrich Hengesbach. Foto: Kulturring Meschede e.V.

Der aus Heringhausen stammende Organist Klaus Stehling schließt sich dem an und spielt mit Kompositionen von Niels Wilhelm Gade, Gerard Bunk und Gustav A. Merkel ebenso unbekannte Werke. Die Besucher erwartet also ein Programm mit Musik, die sie zum größten Teil noch nie gehört haben. Mitwirkende an dem Abend sind ferner die Sopranistin Dillek Gezer und Barbara Grundhoff als Klavierbegleiterin.

Quelle: Kulturring Meschede e.V.