Print Friendly, PDF & Email

Bestwig. Weiße Pisten und blauer Himmel – das waren die „Zutaten“ für die Skifreizeit, die die Realschule Bestwig jetzt in Zusammenarbeit mit dem Skiclub Bestwig für ihre „Siebtklässler“ angeboten hatte. Bei „Kaiserwetter“ genossen die Schüler und die Betreuer die tollen Pisten im Ultental sowie das schöne Hotel und die Gemeinschaft auch außerhalb der Pisten.

Die „Siebtklässler“ der Realschule Bestwig erlebten bei „Kaiserwetter“ eine tolle Skifreizeit im Ultental. Bildnachweis: Realschule Bestwig

Die „Siebtklässler“ der Realschule Bestwig erlebten bei „Kaiserwetter“ eine tolle Skifreizeit im Ultental.
Bildnachweis: Realschule Bestwig

Erstmals hatte die Realschule im Rahmen des Kooperationsprojekts „Schule – Verein NRW“ ihre Skifreizeit in Zusammenarbeit mit dem Bestwiger Skiclub organisiert. Nach ersten Überlegungen zwischen Skiclub-Vorsitzendem Jürgen Zillekens und Schulleiterin Karin Borggrebe wurden die Eckpunkte festgezurrt und ein Team aus Vereinsmitgliedern und Lehrkräften aufgebaut. Vorbereitende Skigymnastik mit Judith Hanflant fand in der Realschule statt. Darüber hinaus boten der versierte Skilehrer Rainer Besse und seine Skiclub-Kollegen die Möglichkeit, sich auf den Sauerländer Schneehängen auf die Skifreizeit einzustimmen.

Karin Borggrebe: „Schulen und Sportvereine haben eine gemeinsame pädagogische Verantwortung für die Bewegungs- und Sporterziehung von Kindern, die in dieser engen Zusammenarbeit von Schule und Sportverein wirkungsvoll umgesetzt wurde.“ Das Projekt zielt auf die dauerhafte Zusammenarbeit zwischen Realschule und Skiclub Bestwig.

Quelle: Gemeinde Bestwig