Print Friendly, PDF & Email

Bestwig. Mit Streitschlichtung kennt sie sich aus: Petra Vorderwülbecke ist selbständige Mediatorin und Konfliktberaterin. Ihre berufliche Ausbildung kann sie nun auch im Ehrenamt einbringen: Die 56-jährige Ostwigerin ist neue Schiedsfrau im Bezirk I, der Velmede, Bestwig, Nierbachtal, Föckinghausen und Halbeswig umfasst. Der Rat der Gemeinde Bestwig hat sie für fünf Jahre gewählt. Charlotte Merz, Direktorin des Amtsgerichts Meschede, nahm gestern im Bestwiger Rathaus die Vereidigung vor.

Petra Vorderwülbecke ist Nachfolgerin von Bernd Häger, der das Ehrenamt nach fünf Jahren aus beruflichen Gründen aufgibt. Ihm dankte Charlotte Merz dafür, dass er sich trotz beruflicher Belastung engagiert habe. Zugleich wünschte sie der neuen Schiedsfrau „viel Freude an dem Amt“ und lobte das „bürgerschaftliche Engagement“. Bestwigs Bürgermeister Ralf Péus wünschte ihr „eine glückliche Hand“ und betonte, dass sie ja als Mediatorin bereits erfahrene Streitschlichterin sei.

Charlotte Merz (2.v.re.) nahm die Vereidigung der neuen Schiedsfrau Petra Vorderwülbecke vor. Mit im Bild: Bürgermeister Ralf Péus (re.), sein allgemeiner Vertreter Klaus Kohlmann (li.) und der bisherige Schiedsmann Bernd Häger. Foto: Gemeinde Bestwig

Charlotte Merz (2.v.re.) nahm die Vereidigung der neuen Schiedsfrau Petra Vorderwülbecke vor. Mit im Bild: Bürgermeister Ralf Péus (re.), sein allgemeiner Vertreter Klaus Kohlmann (li.) und der bisherige Schiedsmann Bernd Häger. Foto: Gemeinde Bestwig

Ob Nachbarn sich über die Höhe der Hecke streiten oder Bekannte sich beleidigt fühlen: Vor einem Gang zum Anwalt bietet sich in vielen Fällen der Besuch beim Schiedsmann oder der Schiedsfrau an, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Schiedsleute sind keine Richter, aber sie können schlichten, Gespräche führen, Anregungen geben.

Die neue Schiedsfrau Petra Vorderwülbecke ist erreichbar unter Tel. 02904/712278 oder per E-Mail unter petra@vorderwuelbecke.net.

Quelle: Gemeinde Bestwig