Print Friendly, PDF & Email

Bestwig. Nur wenige Wochen nach seinem Amtsantritt besuchte der neue NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst die Baustelle der A 46 oberhalb von Nuttlar. Im Beisein der heimischen Abgeordneten Patrick Sensburg MdB und Matthias Kerkhoff MdL informierten die Verantwortlichen von Straßen.NRW den Minister über den Fortschritt auf der Baustelle. Sofern nicht noch etwas Unvorhergesehenes eintritt, kann das neue Teilstück aller Voraussicht nach im zweiten Halbjahr 2019 eröffnet werden.

Bestwigs Bürgermeister Ralf Péus wies Minister Wüst mit Nachdruck auf die Dringlichkeit der Neuanbindung der L 776 an das neue Autobahnteilstück hin. Bei der Fahrt hoch zur Baustelle konnte sich der Minister selber ein Bild von den zahlreichen LKW in der engen Nuttlarer Ortsdurchfahrt machen. Wüst konnte dabei berichten, dass die neue Landesregierung jüngst zahlreiche neue Stellen für Straßenbauingenieure bewilligt habe.

Informierten sich auf der A 46-Baustelle oberhalb von Nuttlar über den Fortschritt der Bauarbeiten: Der neue NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (Mitte), Patrick Sensburg MdB und Bestwigs Bürgermeister Ralf Péus . Foto: © Wahlkreisbüro Patrick Sensburg MdB

Informierten sich auf der A 46-Baustelle oberhalb von Nuttlar über den Fortschritt der Bauarbeiten: Der neue NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (Mitte), Patrick Sensburg MdB und Bestwigs Bürgermeister Ralf Péus
. Foto: © Wahlkreisbüro Patrick Sensburg MdB

Bis Ende des Jahres soll eine Bestandsaufnahme aller aktuell geplanten Straßenneubauten in NRW vorliegen, die dann zügig abgearbeitet werden sollen. Auch die Planungen für die L 776n, die von der ehemaligen rot-grünen Landesregierung faktisch eingestellt worden waren, sollen dann wieder aufgenommen werden, um den Ort möglichst schnell vom Durchgangsverkehr zu entlasten.

Der heimische Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg zeigte sich zufrieden mit dem Besuch des Ministers: „Der Bund wird in den kommenden Jahren Rekordinvestitionen in Straßen und Schienen vornehmen. Mit der Unterstützung der neuen Landesregierung für unsere Verkehrsprojekte im Hochsauerlandkreis bin ich zuversichtlich, dass wir den Stillstand der vergangenen Jahre nun schnell hinter uns lassen können“, so Sensburg.

Quelle: Wahlkreisbüro Patrick Sensburg MdB
Foto: © Wahlkreisbüro Patrick Sensburg MdB