Print Friendly, PDF & Email

Bestwig. Mobiles Telefonnetz und Internet sind – auch im ländlichen Raum – mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, auf die niemand gerne verzichten möchte. Um ein solches Angebot bereitzustellen, braucht es die nötige Technik. In der Gemeinde Bestwig sind aktuell zwei weitere Mobilfunkmasten errichtet worden. Für einige Bürgerinnen und Bürger sind sie Anlass, im Bestwiger Bürger- und Rathaus diese Projekte zu hinterfragen.

Die Masten auf der „Alten Post“ im Bestwiger Ortskern sowie auf einem Mehrfamilienhaus im Velmeder Südwesten sind weithin sichtbar. Allerdings: „Wir sind weder Bauherr noch Genehmigungsbehörde“, stellt Jörg Stralka, Leiter des Bau- und Umweltamtes, klar. Zwar werde die Gemeinde Bestwig bei großen Mobilfunkmasten wie den jetzt entstandenen am Genehmigungsverfahren beteiligt: „Grundsätzlich sind solche Anlagen über die Bauleitplanung aber nicht zu verhindern.“ Lediglich beim Denkmalschutz gebe es gewisse Einschränkungen – dies aber treffe weder bei der „Alten Post“ noch beim Velmeder Mehrfamilienhaus zu.

Die von Mobilfunkmasten ausgehende Strahlung fällt in die Zuständigkeit der Unteren Immissionsschutzbehörde – und die ist beim Hochsauerlandkreis angesiedelt. Generell gilt aber, dass Mobilfunkmasten festgelegte Grenzwerte einhalten müssen – sie sind in der Bundesimmissionsschutzverordnung vorgeschrieben. „Dafür gibt es Fachbehörden, die die entsprechenden Anlagen kontrollieren und genehmigen“, erklärt Jörg Stralka.

Letztlich, so auch Bürgermeister Ralf Péus, handele es sich bei Mobilfunkmasten um ein Stück Infrastruktur – „niemand könnte oder wollte verhindern, wenn zum Beispiel eine Trinkwasserleitung verlegt würde oder ein Glasfaserkabel für schnelles Internet.“ Auch die Verfügbarkeit von Mobilfunknetzen und Internetempfang per UMTS oder LTE sei heute ein Standortfaktor und gehöre damit zur Daseinsvorsorge. Ralf Péus: „Wer heute ein Handy oder Smartphone hat, sollte auch akzeptieren, dass es Mobilfunkmasten geben muss, um eine ordentliche Netzabdeckung zu gewährleisten.

Quelle: Gemeinde Bestwig