Print Friendly, PDF & Email

Bestwig/Ostwig. Umwelt-Ferkel am Werk im Elpetal: Bislang unbekannte Täter haben an der Kreisstraße K15 zwischen Ostwig und Gevelinghausen mehrere Kubikmeter Kabelummantelungen illegal entsorgt. Das Bau- und Umweltamt der Gemeinde Bestwig hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Am Freitagmorgen [13. Januar 2012] machten Zeugen die Gemeindeverwaltung auf die „wilde Müllkippe“ im Uferbereich der Elpe aufmerksam. Der oder die Täter hatten offenbar mit einem Anhänger oder einem Klein-Lkw die Kabelummantelungen aus Kunststoff an dieser Stelle „entsorgt“. Bei der Gemeinde Bestwig vermutet man, dass diese Abfälle die Folge eines Metalldiebstahls an anderer Stelle sind.

Mehrere Kubikmeter Kabelummantelungen „entsorgten“ bislang unbekannte Täter illegal an der Elpe bei Ostwig. Die Gemeinde Betswig hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Foto: Gemeinde Bestwig

Ebenso verboten wie ein Diebstahl ist es, Abfälle illegal in der Landschaft abzulagern. Neben der Umweltverschmutzung führt das zu hohen Zusatz-Kosten – und die tragen alle Bürgerinnen und Bürger. Denn der Bauhof der Gemeinde Bestwig muss diese illegalen Abfälle nun fachgerecht entsorgen. Die Kosten für Sortierung, Transport und Entsorgung belasten den Gebührenhaushalt – und damit letztlich alle Einwohnerinnen und Ein-wohner. Deshalb werde die Gemeinde Bestwig nun grundsätzlich bei Fällen von illegaler Abfallentsorgung Anzeige erstatten, kündigt Friedhelm Koch, Umwelt-Ingenieur der Gemeinde Bestwig, an.

Zudem setzt das Bau- und Umweltamt auf die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger. Sie appelliert an die Bevölkerung, sachdienliche Hinweise auf mögliche Ver-ursacher an das Bau- und Umweltamt der Gemeinde Bestwig oder telefonisch unter 02904/987-151 zu melden. Hinweise werden auch anonym entgegengenommen. Bürgermeister Ralf Péus: „Von einer fachgerechten Abfallentsorgung profitieren alle – die Umwelt und auch die Bürgerinnen und Bürger.

Quelle: Gemeinde Bestwig