Print Friendly, PDF & Email

Bestwig/Föckinghausen. Über deutlich steigende Anmeldezahlen bei Ruhrtal-Volkslauf und Hochsauerland-Waldmarathon konnten sich jetzt die Aktiven des Lauftreffs im TuS Velmede-Bestwig freuen: Knapp 300 kleine und große Laufsportler gingen in Föckinghausen auf die Strecken zwischen der Marathon-Distanz 42,195 Kilometer sowie 1,3 Kilometer – für die „ganz Kleinen“.

Es ist eine ganz besondere Atmosphäre, die Laufsportler immer im Herbst nach Föckinghausen lockt: Herrliche Landschaft, allmählich bunter werdende Wälder und eine sportlich durchaus anspruchsvolle Strecke. Die Teilnehmer mit der weitesten Anreise kamen diesmal aus dem hohen Norden: Gleich 38 Läuferinnen und Läufer des Laufclubs „Team Lene og Per“ aus dem Norden Dänemarks starteten in Föckinghausen. Dabei stellten sie auch unter Beweis, dass Laufen ein gesunder Sport für wirklich alle Generationen ist: Grethe Hedin und Arla Kristensen sind bereits 80 Jahre jung – hoch über dem Ruhrtal absolvierten sie den Volkslauf über 11,5 Kilometer.

Das Foto zeigt den Start zum Ruhrtal-Volkslauf am Ferienpark „Hollandia“ in Föckinghausen. Bildnachweis: TuS Velmede-Bestwig

Das Foto zeigt den Start zum Ruhrtal-Volkslauf am Ferienpark „Hollandia“ in Föckinghausen. Bildnachweis: TuS Velmede-Bestwig

Die 33. Auflage des Ruhrtal-Volkslaufs sowie der 32. Hochsauerland-Waldmarathon starteten wieder am Ferienpark „Hollandia“. Positiv: Die Starterinnen und Starter konnten so das umfangreiche Raumangebot sowie die Sanitärbereiche des Ferienparks nutzen. Mehr als 50 Aktive des TuS-Lauftreffs sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sowie für die Verpflegung an der Strecke. Unterstützt wurden sie dabei nicht vom Deutschen Roten Kreuz aus Meschede, sondern auch von TuS-Mitgliedern aus anderen Abteilungen.

Insgesamt 42 Starterinnen und Starter absolvierten die Lang-Distanz. Schnellster Teilnehmer war Andre Kraus (Jahrgang 1975) von der LAC Veltins TuS Oeventrop, der die 42,195 Kilometer in 3:02,36 Stunden absolvierte; als schnellste Frau kam Inge Raabe (Jahrgang 1964) vom Röntgen Sport Club Remscheid nach 3:29,45 Stunden ins Ziel.

Am Start waren Athleten aus ganz NRW und darüber hinaus. Markus Ricken, Abteilungsleiter des TuS-Lauftreffs: „Anders als beim Stadtmarathon stehen beim HSK-Waldmarathon die Strecke und die Abwechslung für die Aktiven im Vordergrund“ – Läufe für Sport-Individualisten eben.

Quelle: TuS Velmede-Bestwig