Print Friendly, PDF & Email

Bestwig. Wie können zum Beispiel Flüchtlinge, die ohne gültige Papiere nach Deutschland kommen, eine Ehe schließen? – Die Frage, wie bei so genannten „ungeklärten Identitäten“ Lösungen gefunden werden können, war ein Thema bei der Herbstschulung der Standesbeamten aller Städte und Gemeinden im Hochsauerlandkreis. Sie fand jetzt im Bürger- und Rathaus Bestwig statt.

Zweimal jährlich treffen sich die HSK-Standesbeamten, um sich über aktuelle Fragen zu informieren sowie Erfahrungen auszutauschen. Neben den „ungeklärten Identitäten“ stand diesmal die rechtssichere Beurkundung von Sterbefällen im Mittelpunkt. Insbesondere, weil im HSK immer mehr Menschen unterschiedlicher Nationalität leben, werden auch die Aufgaben von Standesbeamten immer komplexer, weiß Jean-Philippe Franke vom Standesamt der Gemeinde Bestwig.

Die Standesbeamten der Städte und Gemeinden im Hochsauerlandkreis trafen sich jetzt zu ihrer Herbstschulung im Bürger- und Rathaus Bestwig. Foto: © Gemeinde Bestwig

Die Standesbeamten der Städte und Gemeinden im Hochsauerlandkreis trafen sich jetzt zu ihrer Herbstschulung im Bürger- und Rathaus Bestwig. Foto: © Gemeinde Bestwig

Da sind solche Schulungen ein wichtiges Mittel, um den Bürgerinnen und Bürgern stets korrekte und rechtssichere Beratung und Dienstleistungen bieten zu können.

Quelle: Gemeinde Bestwig