Print Friendly, PDF & Email

Bestwig / Nuttlar. Die Gemeinde Bestwig unterstützt einen zügigen Neubau der L 776 vom Evenkopf bis zum künftigen Zubringer der A 46, um die Nuttlarer Ortsdurchfahrt vom Verkehr zu entlasten. Einstimmig verabschiedete jetzt der Gemeinderat eine entsprechende Stellungnahme an die Bezirksregierung Arnsberg.

Hintergrund: Zurzeit führt die Bezirksregierung Arnsberg das so genannte Planfeststellungsverfahren durch. Dies ist eine Voraussetzung, um Baurecht für das Großprojekt zu schaffen. Im Rahmen dieses Verfahrens wurde auch die Gemeinde Bestwig um eine Stellungnahme zu den aktuellen Planungen gebeten. Wichtig, so die Haltung der Gemeindeverwaltung, sei es, keine Zeitverzögerung bei der Umsetzung hervorzurufen – die Gemeinde „befürwortet grundsätzlich einen umgehenden Neubau“. Für Nuttlar sei eine „verkehrliche Entlastung, insbesondere im Hinblick auf den aktuellen Lkw-Verkehr, dringend geboten“, heißt es in der Stellungnahme.

Zudem bittet die Gemeinde Bestwig darum, in die weiteren Planungen eingebunden zu werden, da besonders die Grundbesitzer im Bereich Rüthener Straße und Am Roh am stärksten vom Neubau der L 776 betroffen sein dürften. Wichtig ist zudem, dass auch die Gefahrenquelle am Knotenpunkt L 776 / B 7 beseitigt wird. Deshalb sollen auch hier möglichst schnell die entsprechenden baurechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Gleichzeitig appellieren Rat und Verwaltung an alle weiteren Beteiligten des Verfahrens, „sich mit Nachdruck dafür einzusetzen, dass der Neubau der L 776 so schnell wie möglich realisiert wird.“ Einstimmig gaben die Ratsmitglieder „grünes Licht“ für die Stellungnahme – Bürgermeister Ralf Péus: „Für die Bürgerinnen und Bürger in Nuttlar setzen wir auf eine schnelle Verwirklichung der L 776, um so für eine nachhaltige Verkehrsentlastung zu sorgen.

Quelle: Gemeinde Bestwig