Print Friendly

Bestwig. „Geboren, um zu leben“ – dieser Song der Gruppe Unheilig steht im Mittelpunkt des vierten Internationalen Pfingsttreffens vom 13. bis zum 15. Mai 2016 im Bergkloster Bestwig. Eingeladen sind junge Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 18 und 35 Jahren.

Zusammen mit jungen Menschen aus verschiedenen Ländern wollen wir über die Grundrechte für ein menschliches Leben diskutieren und dabei fragen, was und wie wir selbst zur Umsetzung beitragen können“, erklärt Mitorganisator Winfried Meilwes von der Missionszentrale der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel. „Nicht zuletzt fordern uns die Flüchtlingsströme heraus, über den Wert menschlichen Lebens neu nachzudenken“, fügt er hinzu. Der Musiktitel solle dafür Inspiration sein.

Bereits zum vierten Mal findet das Internationale Pfingsttreffen im Bergkloster statt. 2015 gestalteten die 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch eine Fahne zum Thema Gerechtigkeit. Foto: © SMMP / Bock

Bereits zum vierten Mal findet das Internationale Pfingsttreffen im Bergkloster statt. 2015 gestalteten die 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch eine Fahne zum Thema Gerechtigkeit. Foto: © SMMP / Bock

Die Tage sollen wie immer von gemeinsamer Musik, Tanz und Bewegung, intensiven Gesprächen und einer außergewöhnlichen Liturgie geprägt sein. Teilnehmen werden auch Ordensschwestern und Gäste aus anderen Ländern. Außerdem beteiligen sich ehemalige und zukünftige Missionare auf Zeit.

Den Pfingstgottesdienst am Samstagabend gestaltet die Gruppe selbst. Der frühere Jugendpfarrer Ullrich Auffenberg wird ihn mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern feiern.

Anmeldungen nimmt das Bergkloster Bestwig unter Tel. 02904/808-0 bzw. reservierung@smmp.de bis zum 01. Mai 2016 entgegen. Weitere Informationen gibt Winfried Meilwes unter Tel. 02904/808-241 und unter www.smmp.de/pfingsttreffen.

Quelle: Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel (SMMP)