Print Friendly, PDF & Email

Bestwig / Ramsbeck. Seit 2011 hat der Sauerland Bergpreis Historic seine Heimat in Ramsbeck am Fuße des Bastenberges gefunden. Zum 25. Mal wurde das Bergrennen ausgetragen. Ein starkes Teilnehmerfeld schickte Bestwigs Bürgermeister Ralf Preus am vergangenen Wochenende [16./17. August 2014] auf die 1550 Meter lange Bergrennstrecke zwischen Ramsbeck und Berlar.

109 Teilnehmer folgten dem Ruf zur 5. ADAC Sauerland-Bergpreis Historic, die im Rahmen der Int. ADAC FIVA Hostoric Bergmeisterschaft gewertet wurde. Fantastische Rennen, historische Fahrzeuge und ein Flair vergangener Zeiten verbreiten sich rund ums Fahrergelager in Ramsbeck. Historische Rennfahrzeuge, Klassiker im Tourenwagensport, Rennmotorräder und Formelfahrzeuge erzeugten bei den zahlreichen Zuschauern Gänsehaut bei beständigem Wetter. Zahlreiche Zuschauer besuchten die gut gesicherte Rennstrecke, aber auch das Fahrerlager konnte sich sehen lassen. Besucher Groß und Klein durften staunen.

Meik Woywod aus Wenden in seinem Ford Escort 1 RS aus dem Baujahr 1972. Foto: HSK-Aktuell

Meik Woywod aus Wenden in seinem Ford Escort 1 RS aus dem Baujahr 1972. Foto: HSK-Aktuell

Der Veranstaltungsgemeinschaft und Horst Schöne war es wieder einmal gelungen, Faszination Automobil und klassischer Rennsport ins Sauerland zu locken. Das Dröhnen der Motoren lockte viele Zuschauer an. Mit einer maximalen Geschwindigkeit von 70 km/h, drei Trainingsläufen und einem Referenzlauf, in dem sich jeder Teilnehmer eine Zeit setzte, die dann am Sonntag in den Wertungsläufen viermal exakt erreicht werden sollte, erfolgte die Wertung.

Benzinduft und Erinnerungen vergangener Zeiten prägten das Bild rund um die Bergstrecke. Bestaunt werden konnte die Vielfalt der Fahrzeuge, Austin Seven, Baujahr 1934, BMW Alpina 2002 TI bis hin zum Opel Kadett C- Coupe, NSU TT rundeten das Starterfeld ab. Formel V und weitere Formelfahrzeuge sorgten dann endgültig für Rennsportfeeling aus der guten alten Zeit. Ein besonderer Leckerbissen zum Jubiläum waren unter anderem Martin Tschornia in seinem Audi TTRS 2500 ccm 370 PS, der es sich nehmen ließ auch die ein oder andere Runde, als Gaststarter auf der Bergstrecke zu drehen.

Friedhelm Hohmann aus Bestwig auf seiner Autounion DKW RT 175 aus dem Baujahr 1955. Foto: © Sabrina Althaus / Sauerland Bergpreis Historic

Friedhelm Hohmann aus Bestwig auf seiner Autounion DKW RT 175 aus dem Baujahr 1955. Foto: © Sabrina Althaus / Sauerland Bergpreis Historic

Auch Erich Rostek kam mit seinen 330 PS starken MARCH-BMW Formel 2 Bolide und drehte für die Motorsportfreunde die ein oder andere Gastrunde. Erich Rostek gehörte mit seinem Bruder Herbert in den 70er und 80er Jahren zu den schnellsten Formel Piloten am Sauerland-Berg. Die Formel 2 Rennwagen waren auch die schnellsten Fahrzeuge und stellten auch die Bergrekorde auf. „Keke Rosberg“ (Nicos Vater) fuhr mit einem von „WARSTEINER“ gesponserten Formel 2 Rennwagen im Jahre 1976 zum Gesamtsieg und stellte einen neuen Streckenrekord auf.

Das beste Ergebnis an diesem Wochenende erzielte Meik Woywod aus Wenden mit seinem Ford Escort MK 1 aus dem Baujahr 1972. Ein besonderes Highlight waren auch die historischen Motorräder die über die wunderschöne Bergstrecke „heizten“. Friedhelm Hohmann aus Bestwig, erlang den ersten Preis auf seiner Autounion DKW RT 175 von 1995.

Mit zahlreichen Arbeitseinsätzen gelang es den Vereinen MSF Warstein, MSC Oberruhr, Briloner AC und dem Warsteiner Oldtimer Team, eine Veranstaltung zu organisieren, die ihres Gleichen suchte. Mit Herzblut und Idealismus ist solch ein herausragendes Event überhaupt erst möglich. Zu der Veranstaltergemeinschaft Sauerland-Bergpreis-Historic gehören MSC Oberruhr, AMC Velmede,MSF Warstein, Warsteiner Oldtimer Team, MSG Valmetal, Briloner AC, MSC Bergstadt Rüthen.

Ergebnisse und weitere Infos findet man unter www.sauerland-bergpreis.com oder unter www.pfaffis-auswertung.de.

Quelle: Veranstaltergemeinschaft Sauerland-Bergpreis-Historic

Friedhelm Hohmann aus Bestwig auf seiner Autounion DKW RT 175 aus dem Baujahr 1955