Print Friendly, PDF & Email

Meschede / Bestwig. Gleichstellungspolitik in Deutschland und Europa ist auch heute immer noch das bekannte „bohren dicker Bretter“. Gleichstellung von Frauen und Männern ist dabei sowohl in unserem Grundgesetz als auch in den europäischen Verträgen festgelegt. Männer und Frauen müssen auf ihrem gesamten Lebensweg gleiche Chancen erhalten – persönlich, beruflich, familiär.

Mit Sozialdemokraten in Regierungsverantwortung und als starke Fraktion im Europäischen Parlament konnte die SPD gemeinsam mit vielen engagierten Frauen und Männern dieses Ziel mit konkreten Schritten unterlegen: Von gesetzlichem Mindestlohn und Tariftreue profitieren vor allem Frauen. Auch mit Maßnahmen wie einer Quote für Aufsichtsräte schaffen wir die weiteren Voraussetzungen, den erforderlichen Kulturwandel weiter voranzutreiben und gläserne Decken zu durchbrechen.

Gesellschaftlich relevant sind auch die Reform des Sexualstrafrechts (Nein heißt Nein!) in Deutschland, ein gemeinsames Vorgehen zum Schutz von Frauen vor häuslicher Gewalt oder Strafverschärfungen beim Stalking. All das muss aber gegen Ewiggestrige in neuen Parteien verteidigt werden. Zugleich müssen weitere Schritte folgen: gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit für Männer und Frauen und das Rückkehrrecht von Teilzeit zur alten Arbeitszeit.

Über das bisher erreichte und die zukünftigen Herausforderungen wollen der heimische Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese und die Arnsberger Europaabgeordnete Birgit Sippel mit interessierten Frauen bei diesem Frauenfrühstück diskutieren.

Das Frauenfrühstück findet statt am 03. Dezember 2016 um 09.30 Uhr im Café Liese, Hauptstr. 23 in 59909 Bestwig-Ostwig. Um vorherige Anmeldung unter 0291-996712 wird gebeten.

Aktuelle Informationen stets unter www.hsk-spd.de, www.dirkwiese.de, bei Facebook unter „SPD im Sauerland“ sowie in den heimischen Medien.

Quelle: SPD Hochsauerlandkreis