Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Sie waren einmal beste Freundinnen, allerbeste sogar, doch dann – heiratete eine von ihnen. Das reichte, um das einstige Dreamteam Maxi und Hanna in zwei Frauen zu verwandeln, die jede für sich ihr Leben leben und dabei den Bezug zueinander immer mehr verlieren. Doch ein eigenes Leben zu leben heißt nicht unterschiedliche Probleme zu haben, wie Maxi und Hanna zu ihrer Überraschung feststellen müssen, als sie zehn Jahre nach dem Bruch zufällig wieder miteinander in Kontakt kommen. Stress mit den eigenen Kindern, noch größerer Stress und viele Hindernisse beim Wiedereinstieg in den Beruf, anstrengender Alltag. So verschieden die Hintergründe der beiden Frauen sind, so sehr einen sie die Probleme, die ganz unabhängig von den einzelnen Lebensumständen aufzutreten scheinen.

Die Geschichte von Maxi und Hanna, die den Titel „Muttertier @n Rabenmutter“ trägt, ist nicht frei erfunden, sondern beruht auf wahren Erlebnissen der beiden Autorinnen Sonja Liebsch und Nives Mestrovic – und gibt vermutlich ebenso die Lebenswirklichkeit vieler Frauen in Deutschland wieder.

Foto: Stadt Arnsberg

Foto: Stadt Arnsberg

Am Sonntag [09. März 2014] lesen die beiden Frauen im Anton-Schwede-Haus in Arnsberg (Alter Holzweg 12, 59755 Arnsberg) im Rahmen eines Frühstücks für Frauen aus ihrem Roman vor. Von 11 bis 13 Uhr sind alle interessierten Bürgerinnen herzlich dazu eingeladen, gegen einen Beitrag zum Frühstück (inklusive Getränke) in Höhe von 5 Euro pro Person an der Lesung plus Frühstück teilzunehmen.

Die Veranstaltung erfolgt zum Internationalen Frauentag vom Frauenbildungsnetzwerk in Arnsberg und wird organisiert durch die Gleichstellungsstelle der Stadt (Rathausplatz 1, 59759 Arnsberg). Anmeldungen gehen bitte bis zum 05. März 2014 an die VHS Arnsberg, Kurs-Nummer D102-003, Tel. 02932 9728-16 (Internet: www.vhs-arnsberg-sundern.de). Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der Räumlichkeiten begrenzt und erfolgt nach der Reihenfolge der Anmeldungen. Eine Kinderbetreuung wird nach vorheriger Anmeldung angeboten.

Quelle: Stadt Arnsberg