Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg / Voßwinkel. Der Arbeitskreis Dorfgeschichte Voßwinkel hatte zur Besichtigung des Fürstenbergs und insbesondere zur geöffneten Fürstenbergkapelle eingeladen. Und viele Besucher aus Voßwinkel und Umgebung kamen zu Fuß, mit dem Fahrrad und dem Auto. Sie freuten sich über die sachkundige Führung durch Antonius Risse aus Höingen, der als langjähriger Kapellenküster über die wechselvolle Geschichte der Kapelle berichtete.

 Antonius Risse zeigt das Innere der Kapelle. Foto: AK Dorfgeschichte Voßwinkel


Antonius Risse zeigt das Innere der Kapelle. Foto: AK Dorfgeschichte Voßwinkel

Kaum einer hatte bisher das Innere der Kapelle gesehen und man war über die Geräumigkeit, den barocken Altar sowie über die schönen Restaurierungen der 585 Jahre alten Kapelle erstaunt. Jeder Besucher durfte sogar einmal die Glocke läuten.

Antonius Risse und die Besucher wurden weiter zum alten Badehaus geführt, welches man nur als Forsthaus an der Straße zwischen dem Neheimer Totenberg und Hünningen kennt. Heute beherbergt heute das alte Badehaus ein kleines Café, wo noch bei Kaffee und Kuchen über den gelungenen Nachmittag diskutiert wurde.

Vor dem Eingang der Fürstenbergkapelle. Foto: AK Dorfgeschichte Voßwinkel

Vor dem Eingang der Fürstenbergkapelle. Foto: AK Dorfgeschichte Voßwinkel

Quelle: AK Dorfgeschichte Voßwinkel