Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Während der Naturerlebniswochen NRW 2015 bieten viele Partner der Natur- und Umweltschutzakademie NRW geführte Wanderungen, Exkursionen und Ausflüge in Natur und Landschaft an. Dabei gibt es nicht nur Tiere und Pflanzen der Region, sondern auch Besonderheiten der jeweiligen Kulturlandschaft zu entdecken. Die Stadt Arnsberg (Umweltbüro) beteiligt sich an dieser Veranstaltungsreihe mit einer Wanderung entlang der Renaturierungsstrecke der Ruhr im Binnerfeld (Neheim).

Hier hat Arnsberg etwas Einmaliges im gesamten Verlauf der Ruhr zu bieten. Auf rund 3 km wurde die Ruhr in den vergangenen Jahren entfesselt und fließt weitgehend eigendynamisch durch diesen siedlungsnahen Bereich. Dieser neue Flussabschnitt ist aber nicht nur für Tiere und Pflanzen als naturnaher Lebensraum attraktiv, die Anwohner und Besucher sehen sich auch zum Gewässer hingezogen und nutzen es für allerlei Freizeitaktivitäten.

Die Wanderung leitet Dr. Gotthard Scheja vom Umweltbüro in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Schulleiter des Franz Stock Gymnasiums, Dr. Heinrich Blana, ein ausgewiesener Kenner der Tier- und Pflanzenwelt im hiesigen Raum, sowie Dieter Hammerschmidt, ebenfalls Umweltbüro. Es wird auf das Warum und Wie der Renaturierungen in Arnsberg eingegangen, auf das Vorkommen seltener und nicht so seltener Pflanzen- und Tierarten, auf die Gefährdung dieses Naturraumes und die Möglichkeiten, die eine solch einmalige Flussstrecke für die Bevölkerung bietet.

Aufgrund der unterschiedlichen Bauphasen kann sehr gut die Entwicklung dieser Flussaue in einer Periode von 10 Jahren dargestellt werden. Gerne können sich auch Kinder und Jugendliche beteiligen. Auf witterungsangepasste Kleidung sollte geachtet werden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zur Wanderung „Die wilde Ruhr in Arnsberg“ am 31. Mai 2015 von 14:15 bis 17:15 Uhr. Treffpunkt ist am Berliner Platz, Parkplatz Kulturzentrum, 3 bis 5 Gehminuten vom Bahnhof Neheim-Hüsten fußläufig entfernt.

Weitere Informationen und Anmeldung (bis 27. Mai 2015) bei Umwletbüro der Stadt Arnsberg.

Quelle: Stadt Arnsberg