Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Mittelalter – ein dunkles Kapitel in der Rechtsgeschichte? Da ist die Rede von Hexenprozessen, Prangerstrafen, Folter und Tortur. Doch was bedeutete das für Arnsberg? Welche Strafen wurden am Arnsberger Marktplatz verhängt? Wo wohnte der gefürchtete Hexenrichter Dr. Heinrich Schultheiß? Wer begleitete die zum Tode Verurteilten auf ihrem letzten Weg durch die Galgenpforte zur Richtstätte. Und was war das heimliche an dem berühmten Arnsberger Femegericht?

Auf einem unheimlichen Stadtspaziergang erfahren Sie von Stadtführer Henning Fette allerlei Schauderhaftes und Unfassbares über das mittelalterliche Recht, über die Angst der Arnsberger vor der Feme, über Schandstrafen und Kerker sowie über den blauen Stein, auf dem die Hexen vor ihrer Verbrennung ein letztes Mal beten durften. Zum Abschluss dieser Führung wird eine Henkersmahlzeit gereicht.

Im Auftrage des Verkehrsvereins begleitet ein Stadtführer die Gäste am Freitag [12. September 2014]. Treffpunkt ist um 20.00 Uhr auf dem Neumarkt / Ecke Steinweg. Die Kosten betragen für Erwachsene 9 Euro inkl. einer Henkersmahlzeit. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich! Weitere Informationen gibt es beim Verkehrsverein Arnsberg e.V. unter Tel. 02931-4055.

Quelle: Verkehrsverein Arnsberg e.V.