Print Friendly

Arnsberg. Wie in jedem Jahr wird auch 2012 am 23. April – also kommenden Montag – der Welttag des Buches gefeiert. Passend dazu wird im Kloster Wedinghausen derzeit die Ausstellung „unbegreifliches begreifbar – Glanz-stücke mittelalterlicher Buchkunst im Faksimile“ gezeigt – aber was ist ein Buch? Wie machte man früher Bücher? Ohne PC, ohne Drucker??

Genau das zeigt die Phantasiewerkstatt am kommenden Samstag [21. April 2012] und Sonntag [22. April 2012] jeweils von 15.00 – 18.00 Uhr in einer Papier-Kalligraphie-Werkstatt im Kloster Wedinghausen.

Foto: Stadt Arnsberg

Am ersten Nachmittag wird Papier hergestellt: aus Papierbrei schöpfen die Teilnehmer mit Schöpfrahmen Papier in unterschiedlichen Formaten. Mit Blüten oder Papier-schnipseln aus alten Büchern wird das Papier verschönert, gepresst und getrocknet. Am zweiten Nachmittag geht es um die schöne Schrift: Auf dem eigenen Papier werden mit Federn und Tinte Texte in herrlichen alten Schriften und wunderschönen Initialen gestaltet. Diese Papiere werden schließlich mit verschiedenen Bindetechniken zu richtigen kleinen Büchern gebunden. So entstehen einzigartige Buchkunstwerke!

Foto: Stadt Arnsberg

Wie das geht zeigen Susanne Ulmke (Kalligraphin) und Gudrun Linde (Künstlerin und Papierschöpferin). Der Workshop richtet sich an alle ab 9 Jahren und ist generations-übergreifend angelegt. Anmeldungen werden erbeten an das Kulturbüro, Tel. 02931 / 893-1116. Das Entgelt beträgt 19,50 Euro, hinzu kommen Materialkosten.

Wer einfach mal so „schnuppern“ will, kann gern am Sonntagvormittag ab ca. 11:00 Uhr für ca. 2 Stunden vorbeikommen und den beiden Künstlerinnen über die Schultern schauen. Weiter geht es am Sonntag [22. April 2012] um 18:00 Uhr mit einem Gitarrenabend in der Auferstehungskirche Arnsberg:

Foto: Stadt Arnsberg

Als zweite Veranstaltung der neuen Reihe „Das besondere Konzert“ konzertiert im Rahmen der Ausstellung „unbegreifliches begreifbar“ der HSK-Musikschuldozent Jerzy Koenig. Auf dem Programm steht spanische, lateinamerikanische und moderne Gitarrenmusik. So wird z.B. neben bekannten Kompositionen wie „Asturias“ von Isaak Albeniz auch Nikita Koshkins „Usher-Valse“ (nach einer Erzählung von E.A. Poe) zu hören sein. Freunde virtuoser Gitarrenmusik werden sicherlich auf ihre Kosten kommen und in der schönen Atmosphäre der Auferstehungskirche viele neue Klangfarben entdecken können.

Jerzy Koenig ist Preisträger mehrerer internationaler Gitarrenwettbewerbe, u.a. beim „Concours International“ von Radio France und trat als Solist mit verschiedenen Sinfonieorchestern im In- und Ausland auf. Karten für diese Veranstaltung sind beim Büro der Musikschule HSK (Tel. 02931/786650) und an der Abendkasse erhältlich. Schüler(innen) der Musikschule haben freien Eintritt.

Foto: Stadt Arnsberg

Die Ausstellung „unbegreifliches begreifbar“ ist geöffnet mittwochs und donnerstags jeweils 16-19 Uhr, samstags 14-17 Uhr und sonntags 11-17 Uhr. Alle Informationen gibt es auch unter www.kloster-wedinghausen.de.

Quelle: Stadt Arnsberg