Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg (ots). Als ein 72 Jahre alter Mann am Mittwoch [12. November 2014] gegen 11:30 Uhr in Neheim zu Fuß im Verlauf der Straße Totenberg unterwegs war, wurde er von zwei Frauen angesprochen. Diese fragten nach einer Telefonnummer im Zusammenhang mit einem zum Verkauf stehenden Haus.

Da der 72-Jährige diese Nummer zu Hause hatte, begleiteten ihn beide Frauen bis zu seiner Wohnung, die sich ebenfalls am Totenberg befindet. Dort angekommen übergab er die Telefonnummer, hatte in dieser Zeit aber nur eine der Frauen im Blick. Anschließend verließen die beiden Damen das Haus. Erst später wurde dann festgestellt, dass Schmuck aus dem Haus gestohlen worden war. Dieser befand sich einem roten und einem schwarzen Schmuckkästchen. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen hat die zweite Frau den Diebstahl unbemerkt begangen, während ihrer Begleiterin die erbetene Telefonnummer übergeben wurde.

  1. Die Frauen wurden folgendermaßen beschrieben:
    etwa 60 Jahre alt, ungefähr 170 Zentimeter groß, faltiges Gesicht, Brillenträgerin, graue kurze Haare, bekleidet mit einem schwarzer Mantel welcher fast bis zum Boden reichte, sprach akzentfrei deutsch.
  2. zwischen 60 – 65 Jahre alt, glatte Haut im Gesicht, keine Brille, graue Haare (Wuschelkopf), trug einen grauen Rock, schwarze Strümpfe und einen schwarzen Blazer.

Die Polizei fragt jetzt: Wer hat die beiden Frau ebenfalls in Neheim gesehen oder ist von diesen angesprochen worden. Wer kann Angaben zu einem Fahrzeug, dass die Beiden benutzt haben, machen? Entsprechende Hinweise werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.

Das Vorgehen von Trickdieben kann stark unterschiedlich ausfallen. Gemeinsam ist den Taten in der Regel nur, dass die Opfer überrumpelt oder abgelenkt werden oder aber deren Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft ausgenutzt wird. Deshalb gilt: Grundsätzliches Misstrauen ist ein guter Ratgeber. Behalten Sie Ihre Wertsachen eng am Körper beziehungsweise behalten Sie diese stets im Blick. Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Schließen Sie die Wohnungstür und lassen Sie Bittsteller, egal worum es auch gehen mag, vor der verschlossenen Tür warten, wenn Sie zur Erfüllung der Bitte in andere Bereiche Ihrer Wohnung wechseln müssen.

Seriöse Spendensammler oder Hilfebedürftige Menschen werden Ihnen das nicht über nehmen. Personen, die ohne Vorankündigung Arbeiten in Ihrer Wohnung durchführen müssen, können sich ausweisen. Rufen Sie im Zweifelsfall die Firma an, von der der Handwerker geschickt wurde und fragen Sie nach. Wenn Sie Opfer eines Trickbetrugs geworden sind, informieren Sie so schnell wie möglich Ihre Polizei.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Grafik: © KPB HSK (mit Genehmigung zur redaktionellen Verwendung)