Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Am 12. September 2017 bietet die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Klinikum Arnsberg wieder ein Treffen für Angehörige von psychisch Erkrankten an. Beginn ist 17.00 Uhr. Die Angehörigengruppe ist für alle Angehörigen von psychisch Kranken offen, die Informationen, Hilfe und Austausch suchen, um die oftmals schwierige Aufgabe zu bewältigen, einen psychisch kranken Angehörigen im Alltag zu begleiten und zu unterstützen.

Angehörige von psychisch Kranken wurden früher mitunter als störend oder gar schuldig von der Psychiatrie ausgegrenzt. Über viele Jahrzehnte gab es biologische oder soziale Theorien, die Angehörige auf unterschiedliche Weise diskriminierten: Ob man nun die Schizophrenie als Erbkrankheit oder die Mütter als schizophrenogen betrachtet. Heute ist dies anders.

Wenn Menschen sich nahe stehen, entstehen im psychischen Erleben und der seelischen Gesundheit Wechselwirkungen zwischen allen Beteiligten. Diese können teilweise konstruktiv, aber auch ungünstig sein. Diese Wechselwirkungen sind von besonderer Bedeutung, wenn eines oder mehrere der Familienmitglieder (psychisch) krank, aber auch, wenn alle gesund sind.

Die Angehörigengruppe soll dabei helfen, positive Einflüsse zu fördern und ungünstiges Miteinander zu reduzieren.
Die Veranstaltung findet in den Räumen der Psychiatrischen Tagesklinik am St. Johannes Hospital, Lange Wende 8a, statt. Zur besseren Planung wir um Anmeldung unter 02932-9806270 gebeten. Die Teilnahme ist kostenlos. Das Treffen findet jeweils am 2. Dienstag im Monat statt.

Quelle: Klinikum Arnsberg GmbH