Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Arnsberg hilft: Die Zahl der Flüchtlinge steigt weiter an. In diesem Jahr erwarten die Stadt Arnsberg weitere bis zu 420 Flüchtlinge mit vielfach traumatischen Belastungen. Mit der Zahl der Flüchtlinge steigt auch die Hilfsbereitschaft in der Stadt. So gibt es in Arnsberg aktive Gruppen von Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und Institutionen, die sich bei der Betreuung einzelner Flüchtlinge oder gezielt in bestimmten Flüchtlingsunterkünften engagieren und dadurch auch dazu beitragen, die Chancen der Zuwanderung für die Stadt Arnsberg zu nutzen.

Aber wo und wie kann ich helfen durch Zeit für ein Projekt, durch eine Sachspende (z.B. ein verkehrstaugliches Fahrrad), durch Vermietung einer Wohnung oder durch eine Geldspende an eine Unterstützerorganisation oder für die Arbeit der internationalen Vorbereitungsklassen an unseren Schulen? Wen kann ich ansprechen? Wo kann ich mitmachen?

Die Stadt Arnsberg hat jetzt in Absprache mit dem Caritas-Verband Arnsberg-Sundern eine Internet-Plattform für die Flüchtlingshilfe entwickelt, die wichtige Informationen zu Hilfs-, Unterstützungs- und Engagementmöglichkeiten mit der Nennung von Ansprechpartnern enthält und ständig aktualisiert wird www.arnsberg.de/zuwanderung/arnsberg-hilft/.

Bürgermeister Hans-Josef Vogel: „Wir haben hier eine wichtige Anregung des „Runden Tisches Flüchtlingshilfe“ aufgegriffen, durch zielorientierte Informationsaufbereitung gerade die ehrenamtliche und berufliche Unterstützung der Flüchtlinge in Arnsberg auf direktem Wege zu fördern und zu vernetzen.

Anregungen, Verbesserungsvorschläge zu dieser Plattform sind herzlich willkommen. Und zwar beim städtischen Büro für Zuwanderung und Integration. Ihr Ansprechpartner ist Herr Stefan Wulf, Tel. 02932 201 1452, E-Mail: s.wulf@arnsberg.de.

Quelle: Stadt Arnsberg