Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Die Stadt Arnsberg verfügt seit neuestem über eine App, mit der Bürgerinnen und Bürger Kritik sowie Ideen von unterwegs aus per Smartphone an die Stadt senden können. Die neue Melde-App macht es einfacher und schneller, Mängel von Straßenschäden über nicht funktionierende Straßenbeleuchtung bis hin zu illegaler Abfallentsorgung sofort und mit Foto mitzuteilen oder auch konkrete Verbesserungsvorschläge zu melden.

Damit ergänzt die App das Beschwerdemanagement der Stadt, das bislang über die Kanäle Telefon (-1877), e-mail, Online-Formular, Brief und persönlichen Besuch verfügte, um eine weitere, moderne Variante. Für den Bürger ist die Anschaffung und Nutzung der App komplett kostenlos.

Die so genannte „Melde-App“ ist eine einfache Sache„, erklärt Petra Weck, zuständig für das Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt. „Kostenlos aufs Smartphone laden. Auf den App-Seiten die Infos eintragen und das Foto hinzufügen. Die Anregungen landen dann auf digitalem Wege direkt bei mir. Von hier aus gehen die Infos genauso schnell mit entsprechenden Hinweisen und Aufträgen an die Verwaltungsmitarbeiter, die dann helfen. Jeder kann zudem die Historie seiner versandten Meldungen nachverfolgen.

Eine Besonderheit der neuen App ist, dass, falls gewünscht, auch GPS-Daten eingelesen werden können. „Letzteres ist beispielsweise sehr hilfreich, wenn ein Bürger aus dem Wald einen umgestürzten Baum melden will, er aber nicht genau weiß, wo er sich befindet“, so Weck.

Die neue App ist Teil einer neuen Beschwerdemanagement-Software, die die Stadtverwaltung vor kurzem eingeführt hat. Ziel dabei ist es, den Bedürfnissen der Bürger in einer sich wandelnden Gesellschaft gerecht zu werden. Bürgermeister Hans-Josef Vogel: „Die Melde-App verbessert unseren Bürgerservice, hilft unserer Verwaltung – zum Beispiel durch Fotos der Örtlichkeit oder durch einfache Auswertung aller Meldungen – besser zu handeln und trägt zum ‚Digitalen Arnsberg‘ bei.“ Vogel weiter: „Wir müssen auf allen Kanälen für die Bürgerschaft, Vereine, Betriebe und öffentliche Einrichtungen da sein.“ Er bittet insbesondere für die Einführungsphase der Melde-App um gegenseitige Rücksichtnahme. „Wir lernen jetzt erst einmal alle.

Quelle: Stadt Arnsberg