Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Der 25. Mai 2014 ist Wahltag. Nicht nur Landrat und Bürgermeister werden an diesem Datum bestimmt, gleich sechs Wahlgänge stehen an. Eine organisatorische Herausforderung, die mehr Personal und eine gute Planung fordert. Für die Europa-, Kommunalwahl und Integrationsratswahl gibt es im Arnsberger Rathaus viel zu organisieren. Mithilfe wird am Wahlsonntag benötigt.

Europawahl, Kreistagswahl, Bürgermeister- und Landratswahl, Gemeinderatswahl und die Wahl des Integrationsrates sind allesamt am 25. Mai 2014 zu bewältigen. „Organisatorisch wird uns diese Wahl einiges abverlangen“, sagen die Mitglieder des Wahlteams im Arnsberger Rathaus. Alleindie Frage, wer bei welcher Wahl stimmberechtigt ist, fordert in diesem Jahr besondere Aufmerksamkeit.

57.985 Wahlberechtigte ab 18 Jahren wurden bei der Europawahl, 62.033 Wahlberechtigte ab 16 Jahren wurden für die Kommunalwahl gezählt. Ein Integrationsrat ist zu bilden, da mehr als 5.000 Ausländer in Arnsberg gemeldet sind.

Das Zusammentreffen von Europa-, Kommunalwahl und Wahl des Integrationsrates benötigt eine gute Vorbereitung und beim Briefwahlgeschäft besondere Aufmerksamkeit, wer welche Unterlagen mit den verschiedenen Wahlscheinen bekommen muss. Trendmäßig werden mehr Briefwähler erwartet.

Das Wahlteam 2013. Foto: Stadt Arnsberg

Das Wahlteam 2013. Foto: Stadt Arnsberg

Die Wahlbenachrichtigungskarten sollen Ende April losgeschickt werden. Normalerweise werden kleine Karten versendet, aber angesichts der Informationsflut zu den einzelnen Wahlen wird es ein DIN-A-4 Blatt werden, als Brief verschickt. Am Wahltag selbst kümmern sich Wahlhelfer in den Wahllokalen und Briefwahllokalen um den ordnungsgemäßen Verlauf der Wahl und um die Stimmauszählung. Hierfür brauchen die Kollegen zahlreiche Mithilfe!

Freiwillige Wahlhelfer werden noch gesucht

Am Wahltag selbst sind rund 1.000 ehrenamtliche Wahlhelfer im Einsatz. 8 Personen in jedem der 72 Wahllokale der Stadt Arnsberg, zusätzlich 8 Personen in jedem der 35 Briefwahllokale. Wer wahlberechtigt und mindestens 18 Jahre alt ist, kann mitmachen. Die HelferInnen werden nach Möglichkeit wohnungsnah und nach eigenen Wünschen eingesetzt. Für den Einsatz als Wahlhelfer erhalten sie am Ende des Wahlsonntag ein Erfrischungsgeld in Höhe von 30 Euro.

Das Team des Wahlbüros richtet an alle Bürgerinnen und Bürger den Appell: Gönnen Sie sich ein Stück Demokratie und helfen Sie in Arnsberg als freiwilliger Wahlhelfer. Wahlhelfen ist Ehrensache! Wer eine Wahl direkt miterleben möchte, meldet sich bitte unter Tel. 02932 201-0 oder unter der 115, schreibt eine e-mail an Wahlbüro@arnsberg.de oder informiert sich im Internet unter www.arnsberg.de.

Quelle: Stadt Arnsberg