Print Friendly, PDF & Email

Hochsauerlandkreis / Arnsberg. Am Mittwoch [08. November 201] findet ab 18 Uhr im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg der von der Selbsthilfekontaktstelle AKIS im HSK in Kooperation mit der VHS Arnsberg-Sundern angebotener Vortrag mit Dr. med. Rüdiger Holzbach zum Thema Schlafstörungen und deren Behandlung statt. Eine Anmeldung hierzu ist erwünscht.

In den westlichen Industrieländern haben 20 bis 30 % der Bevölkerung Schlafstörungen, etwa die Hälfte davon schwer und behandlungsbedürftig. Dementsprechend fühlen sich etwa 15 % der Bevölkerung häufig oder ständig tagsüber müde. Aber nur etwa 50 % der länger als zwei Jahre von Schlafstörungen geplagten Menschen gehen deshalb zum Arzt. Mit zunehmendem Alter steigt die Häufigkeit von Schlafbeschwerden. Frauen sind dabei häufiger betroffen als Männer.

In dem Vortrag geht es im ersten Teil zunächst darum zu verstehen, weshalb Menschen schlafen müssen und wie sich die Schlafqualität im Laufe des Lebens auf natürliche Weise ändert. Exemplarisch wird erläutert, wie sich Schlafstörungen verselbständigen können und durch einen Teufelskreislauf aufrechterhalten werden.

Im zweiten Teil des Vortrages steht die Behandlung von Schlafstörungen im Mittelpunkt. Kritisch wird der Ansatz der Selbstmedikation mit Alkohol oder Schlaftabletten beleuchtet. Hier besteht das Problem, dass die Menschen subjektiv das Gefühl haben, mehr geschlafen zu haben, die Schlafqualität aber durch solche Mittel leidet und die Erholung am nächsten Morgen geringer ist.

Anmeldungen für den Vortrag werden bei der AKIS im HSK, Telefon 02931 9638105, E-Mail selbsthilfe@arnsberg.de oder bei der VHS Arnsberg-Sundern, Telefon 02932-97280, E-Mail vhs@vhs-arnsberg-sundern.de entgegengenommen.

Quelle: Stadt Arnsberg