Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Mit einem bunten Rahmenprogramm und vielen interessanten Veranstaltungen feiert die RLG Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH in diesen Tagen zusammen mit ihren Fahrgästen den 10. Geburtstag des StadtBus Arnsberg. Auch Bürgermeister Hans-Josef Vogel war dabei mit von der Partie.

Für die RLG ist es ein guter Zeitpunkt, um Bilanz zu ziehen, wie sich der StadtBus entwickelt hat und einen Blick in die Zukunft zu wagen. „Wir können sehr zufrieden sein„, resümierte André Pieperjohanns, RLG-Geschäftsführer, am 26. September 2012 bei einem gemeinsamen Pressegespräch mit Bürgermeister Hans-Josef Vogel und Kreisdirektor Dr. Klaus Drathen im RLG-Betriebshof Arnsberg. „Unser Ziel aus dem Jahr 2002: in Arnsberg 4 Mio. Fahrgäste pro Jahr dauerhaft zu halten, haben wir erreicht„, so Pieperjohanns weiter.

André Pieperjohanns, RLG-Geschäftsführer; Hans-Josef-Vogel, Bürgermeister Arnsberg; Dr. Klaus Drathen, Kreisdirektor Hochsauerlandkreis in einem RLG-StadtBus. Foto: Stadt Arnsberg

Das klingt zunächst einfach, war aber gar nicht so leicht. Der RLG-Geschäftsführer verdeutlichte, die für ein klassisches StadtBus-System schwierige Situation in Arnsberg mit der Verknüpfung der drei Zentren Neheim, Hüsten und Alt-Arnsberg. Nur durch eine kontinuierliche Weiterentwicklung und ständige Rückkoppelung mit den Wünschen der Fahrgäste über den Fahrgastbeirat ist es gelungen, ein attraktives Nahverkehrsangebot dauerhaft zu etablieren. Dabei muss berücksichtig werden, dass die RLG in Arnsberg seit dem Jahr 2002 etwa 100.000 Fahrgäste im Schülerverkehr verloren hat. André Pieperjohanns dazu: „Den demografischen Wandel können wir nicht direkt beeinflussen. Aber mit einem guten Angebot, Service und Qualität haben wir es geschafft dagegenzuhalten und diesen Verlust auszugleichen.

Bürgermeister Hans-Josef Vogel lobt Umweltvorteile

Auch Bürgermeister Hans-Josef Vogel freute sich über diesen Erfolg. Passend zur Arnsberger Klimaschutzwoche stellte er insbesondere die Umweltvorteile des StadtBus heraus. Die Reduktion von Treibhausgasen, ein sparsamer Umgang mit Energie und nicht zuletzt mehr Lebensqualität durch ein breit gefächertes Mobilitätsangebot für alle Arnsberger Bürgerinnen und Bürger, das alles sind in den Augen des Bürgermeisters klare Pluspunkte für den StadtBus.

Ganz ähnlich fällt auch das Urteil des Hochsauerlandkreises aus. Kreisdirektor Dr. Klaus Drathen ist stolz darauf, dass der Hochsauerlandkreis, als zuständige Planungsbehörde, vor mehr als zehn Jahren mit dem Nahverkehrsplan, die Weichen für den StadtBus Arnsberg gestellt hat. Denn bis zur Einführung 2002 hat der Kreis die Konzepte zum StadtBus Arnsberg intensiv begleitet. Gleichzeitig ist der Hochsauer-landkreis, wie auch die Stadt Arnsberg, Anteilseigner der RLG. „Das ist ein großer Vorteil„, stellte Drathen fest, denn die kommunale Einbindung ermöglicht dem Kreis und der Stadt eine direkte Einflussnahme auf das Angebot ihres Verkehrsunter-nehmens. Und damit wird auch in Zukunft ein gutes, fahrgastorientiertes Angebot das Markenzeichen des StadtBus Arnsberg bleiben, da waren sich alle Beteiligten einig.

Auf die Fahrgäste wartet am Samstag [29. September 2012] eine besondere Geburtstagsüberraschung. Tickets werden nicht benötigt, auf allen Buslinien von RLG und BRS im Stadtgebiet gibt es freie Fahrt. Eine gute Gelegenheit, um z.B. den Aktions- und Infostand der RLG auf dem Neheimer Markt zu besuchen. Diese und weitere Geburtstagsaktionen sind auf der RLG-Homepage www.rlg-online.de im Internet zu finden.

Quelle: Stadt Arnsberg