Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg / Wennigloh. Die jüngsten Eigentumsdelikte in Wennigloh hatten zuletzt für eine spürbare Verunsicherung der Bevölkerung gesorgt. Da war die Ergreifung mehrerer Einbrecher in der Nacht vom 20. auf den 21. Februar 2015 eine große Beruhigung. Ein aufmerksamer Anwohner hatte in der Nacht einen verdächtigen Transporter am Wennigloher Sportplatz bemerkt, in den Unbekannte mehrfach Gegenstände verbrachten, die sie mit einem anderen Fahrzeug heranschafften. Der Anwohner alarmierte die Polizei, die dann vor Ort die Täter dingfest machen und Diebesgut aus mehreren Einbrüchen in Wennigloh und Umgebung sicherstellen konnte.

Zu diesem umsichtigen Verhalten erreichte das Forum Wennigloh jetzt ein Gästebuch-Eintrag des gebürtigen Wenniglohers Julian Kröper, mittlerweile selbst Polizist bei einer Dienststelle außerhalb Arnsbergs. In seiner positiven Rückmeldung, die belegt, dass die erfolgreichen Bemühungen der hiesigen Polizei zur Aufklärung verschiedener Straftaten auch über die Grenzen Wenniglohs hinaus wahrgenommen werden, freut er sich über den jüngsten Ermittlungserfolg und lobt das Verhalten des aufmerksamen Zeugen als ein Musterbeispiel für Zivilcourage.

Nach seiner Einschätzung seien die sich über das ganze Bundesgebiet bewegenden Banden kaum kontrollierbar und gingen mit höchster Professionalität vor. Es handele sich dabei meist um Taten, die am Vormittag und in der Regel zu den normalen Arbeitszeiten der Hausbewohner stattfänden. Vorbereitungshandlungen (unter einen fadenscheinigen Vorwand klingeln, Telefonanrufe, persönliches Umsehen) gingen hierbei Hand in Hand.

Julian Kröper: „Da die Polizei nicht immer und überall gleichzeitig vor Ort sein kann, ist es wichtig, dass die Wennigloher Bürgerinnen und Bürger besondere Vorkommnisse der Polizei melden.“ Ein Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen, das nachts am Sportplatz stehe, sei ein gutes Beispiel für ein solches ungewöhnliches Ereignis. Ein Bettenlager, das im Wald versteckt zu sein schein, könne ein Lager für Diebesgut sein. Ein oder mehrere Menschen, die augenscheinlich in ihrem Erscheinungsbild und hinsichtlich der Uhrzeit des Auftretens im gesamten Kontext unpassend seien, sollten ebenfalls aufmerksam machen.

Kröper weiter: „Im Zweifel lieber einmal mehr den Polizei-Notruf 110 wählen und seine Beobachtungen melden, als einmal zu wenig. Nur so kann man sich effektiv vor Garagendiebstählen und ähnlichen Delikten schützen und dabei zudem noch helfen eine Diebstahlsserie, wie es in diesem konkreten Falle gelungen ist, aufzuklären. Dass Wennigloh von einer kleinen Serie betroffen war, ist im NRW-weiten Vergleich recht ungewöhnlich. Es besteht also kein Grund zur Verunsicherung oder gar zur Sorge. Wennigloh ist und bleibt ein sehr, sehr sicherer Wohnort.

Das Forum Wennigloh freut sich über dieses positive Feedback und dankt Herrn Kröper für die wertvollen Tipps zur Verhinderung von Einbrüchen und Diebstählen, die von jeder und jedem Einzelnen ohne eine Eigengefährdung umgesetzt werden können und auch sollten. Bleibt zu hoffen, dass Wennigloh künftig von weiteren Einbruchsserien verschont wird.

Quelle: Forum Wennigloh e.V.