Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg/Niedereimer. In den Pastoralverbünden Arnsberg-Wedinghausen und Neustadt nimmt Niedereimer eine ganz besondere Rolle ein, dies betonte Propst Hubertus Böttcher beim Neujahrsempfang der Kirchengemeinde Sankt Stephanus in Niedereimer.

Dies läge wohl daran, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher gegenüber den anderen Kirchengemeinden relativ hoch sei sowie das Gemeinschaftsleben aller Gremien und Menschen innerhalb des Ortes sehr stark geprägt wäre und dieses wiederum das Bewusstsein ein Ort zu sein zum Ausdruck brächte, so Böttcher. Ebenso kämen die Priester allesamt gerne nach Niedereimer um mit den Gemeindemitgliedern in St. Stephanus Hl. Messen zu feiern. Jede Kirchengemeinde lebt von der Begabung und den Gaben seiner Mitglieder, so der Propst. Hubertus Böttcher bedauerte den Ausfall des Pfarrfestes in Niedereimer im Jahre 2012, lud aber jetzt schon alle zum diesjährigen Pfarrfest am 16. Juni 2013ein.

Anerkennung zollte er aber auch all denen, die an der letztjährigen Sternwanderung nach Breitenbruch teilgenommen hätten. Hier hätte Niedereimer die größte Gruppe Auswärtiger gestellt. Seit dem 1. Januar 2013 stehen allerdings grundlegende Veränderungen im Pastoralen Raum Arnsberg an. So kann zukünftig in allen Gemeinden nur noch jeweils eine Sonntags- und Werktagsmesse gelesen. Mehr können die Geistlichen vor Ort nicht leisten ohne ihre anderen Aufgaben zu vernachlässigen, dies zeige ein Blick in den neuen Pfarrbrief. Allerdings soll, so lange etwas in einer Gemeinde lebendig ist, auch lebendig und erhalten bleiben.

Dechant Propst Hubertus Böttcher (Leiter der Pastoralverbünde) in launiger Runde. Foto: Detlev Becker

Dechant Propst Hubertus Böttcher (Leiter der Pastoralverbünde) in launiger Runde. Foto: Detlev Becker

Innerhalb der nächsten zwei Jahre sei zudem eine vollkommene Umstrukturierung des neuen Pastoralen Raumes notwendig. Umzusetzen sei dies allerdings nur durch die Mitgestaltung von Geistlichen und der Laien vor Ort. Neu sei auch die Schaffung eines Zentralbüros für alle Kirchengemeinden, die Beichtgelegenheit in einer Kirche am Wochenende, die Rufbereitschaft eines Priesters an 24 Stunden oder die Gemeindereferentinnen mit Schwerpunkten zu betrauen. All dieses müssten alle Gemeindemitglieder sämtlicher ehemaliger Pfarreien miteinander entdecken und mittragen.

Vor den Worten von Propst Hubertus Böttcher, Leiter der Pastoralverbünde, begrüßte Jost Kampmeier vom Gemeindeausschuss die erschienen Gemeindemitglieder sowie die Helfer/Innen der kirchlichen Institutionen und die Vertreter der örtlichen Gremien. Herr Kampmeier bedankte sich bei allen Anwesenden für ihr ehrenamtliches Engagement und die Zusammenarbeit innerhalb der Kirchengemeinde im Jahre 2012. Niedereimer, so Jost Kampmeier, hätte ein intaktes und inhaltlich attraktives Gemeindeleben. So sei die St. Stephanusgemeinde gut aufgestellt im neuen Pastoralen Raum. Er bat alle Gäste im Stephanushaus auch zukünftig in der Kirche und im Dorf mitzuwirken, um so das Gemeindeleben lebendig zu erhalten.

Im Anschluss lud die Kirchengemeinde die Anwesenden noch zu Speisen und Getränken bei guten Gesprächen in geselliger Runde ein.

Quelle: Detlev Becker, Niedereimer