Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg/Niedereimer. Vielleicht besteht kurzfristig nun doch noch die Möglichkeit Poller zumindest im oberen Bereich der Wannestraße zwischen Brücke und Einmündung der Straße „Zum Alten Brunnen“ zu setzen. Zu diesem Fazit kam man in der kürzlich stattgefundenen Sitzung des Bezirksausschusses Niedereimer/Breitenbruch.

An dieser Stelle nämlich wäre der Bürgersteig breit genug die Poller aufzunehmen, ohne dass Fußgänger behindert würden. Zudem hätte dieses zur Folge, dass die LKWs im Begegnungsverkehr zur Temporeduzierung gezwungen würden und den Streifen nicht zum Überfahren nutzten. Dieses erhöht gleichzeitig die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer auf der Wannestraße. Bei zwei weiteren Abschnitten will Frau Dr. Birgitta Plass von der Abteilung Stadt- und Verkehrsplanung die Eigentumsverhältnisse sowie die Möglichkeit der Überbaubarkeit des ehemaligen Bachlaufes prüfen lassen. Die Mitglieder des Bezirksauschusses haben damit Hoffnung auf einen Teilerfolg ihrer jahrelangen Bemühungen.

Fahrbahn und Bürgersteig im Bereich der möglichen Polleraufstellung. Foto: Detlev Becker

Fahrbahn und Bürgersteig im Bereich der möglichen Polleraufstellung. Foto: Detlev Becker

Der Bezirksausschuss stimmte zudem dem Vorschlag des Rates zu, die Straßenreinigung im Ortsteil Niedereimer im 14-tätigen Rhythmus durchführen zu lassen und die Gebührensatzung anzupassen. Dieser Rhythmus reiche völlig aus und käme den Bürgern finanziell entgegen, so Ausschussvorsitzender Friedel Sölken.

Angesprochen wurde ebenfalls die Beschlussvorlage der Stiftung „Sozialer Wohnungsbau im ehemaligen Amt Hüsten“. Diese Stiftung stellt finanzielle Mittel zur Verfügung, die den Bürgern unter den heutigen desolaten Kommunalhaushalt nicht zur Verfügung stehen würden. Hierzu empfahl der Ausschuss dem Rat über die weitere Zukunft der Stiftung gütlich zu entscheiden.

Letztes Thema der Bezirksausschusssitzung war die mögliche Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Über eine eventuelle Beteiligung will der Ausschussvorsitzende Friedel Sölken nun mit dem Schützenhauptmann Rudi Hahne (Breitenbruch) und dem Vereinsringsvorsitzenden Klaus Vernholz (Niedereimer) sprechen. Danach wird über das mögliche Engagement beider Dörfer entschieden.

Vor der Bezirksausschusssitzung fand die gemeinsame Sitzung zur Haushaltsvorstellung der Jahre 2014/15 statt. In Niedereimer werden zwei Projekte forciert, zum einen der Neubau der Wannebrücke (Holzbrücke bei Aldi) und zum anderen die Neutrassierung des Ruhrtalradweges entlang der Sauerlandstraße in Ruhrnähe. Hier hofft die Stadtverwaltung auf Fördermittel des Landes zur Umsetzung. Der Bezirksausschuss hatte sich allerdings immer wieder gegen eine Trassenverschiebung ausgesprochen.

Quelle: Detlev Becker, Niedereimer