Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg (ots) – Am Mittwochabend [18. November 2015] gegen 19:45 Uhr wurde die Polizei Arnsberg zur Straße „Alt Hüsten“ gerufen. In einem dortigen Haus wollte ein Mann Angaben zu einer angeblichen Straftat machen. Vor Ort angekommen versuchten die Polizeibeamtin und der Polizeibeamte gerade den Sachverhalt mit dem offensichtlich stark alkoholisierten Mann zu klären, als dieser unvermittelt eine Schusswaffe aus dem Hosenbund zog und damit auf den Polizisten zielte.

Die Beamtin und der Beamte zogen ihrerseits ihre Schusswaffe. Durch klare und deutliche Anweisungen konnte der 53 Jahre Arnsberger dazu gebracht werden, die Waffe wegzulegen und sich auf den Boden zu legen, wo er dann gefesselt und in Gewahrsam genommen werden konnte. Durch das besonnene Handeln der eingesetzten Beamten konnten Verletzungen bei allen Beteiligten vermieden werden.

Im Nachhinein stellte sich heraus, dass es sich bei der Waffe des Mannes um eine sogenannte Softairwaffe handelte, die aber einer echten Schusswaffe täuschend echt nachempfunden war und die nicht ohne weiteres von einer „scharfen“ Waffe zu unterscheiden ist.

Der Arnsberger wurde zur Polizeiwache gebracht, wo ihm auf richterliche Anordnung eine Blutprobe entnommen wurde. Zur Verhinderung weiterer Straftaten blieb der Mann bis zur Ausnüchterung im Gewahrsam der Polizei. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt gegen den 53-Jährigen wegen Bedrohung, Widerstands und anderer Delikte.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Grafik: © Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (mit Genehmigung zur redaktionellen Verwendung)