Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Das Projekt „Offene Gärten im Ruhrbogen“ soll 2013 fortgesetzt werden. Darauf haben sich die acht beteiligten Kommunen der WAM- und Hönnetal-Region sowie die Stadt Iserlohn geeinigt.

Nach den sehr erfolgreichen Aktionen in den vergangenen Jahren sollen auch 2013 wieder an vier Sonntagen private Gärten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dann feiert das Projekt „Offene Gärten im Ruhrbogen“ sein 5-jähriges Bestehen.

Landschaftsgarten Rittinghaus, Hemer Deckblatt der Gartenbroschüre 2012. Foto: Stadt Arnsberg

Die positiven Rückmeldungen der Gartenbesitzer, die in diesem Jahr an der Aktion teilgenommen haben, haben gezeigt, dass an der Grundkonzeption der „Offenen Gärten im Ruhrbogen“ festgehalten werden kann. So sollen die Gärten im nächsten Jahr an den Sonntagen 12. Mai, 9. Juni, 14. Juli und 1. September 2013 jeweils zwischen 11 und 18 Uhr besichtigt werden können. Der Eintritt in die Gärten ist wie immer frei. In einer Gartenbroschüre und im Internet sollen alle teilnehmenden Gärten beschrieben werden.

Um wieder möglichst viele unterschiedliche Gärten in der Region zeigen zu können, bittet das Koordinationsteam der beteiligten Kommunen alle interessierten Gartenbesitzer, sich bis zum 30. November 2012 zu melden. Hierzu steht im Internet unter www.gaerten-im-ruhrbogen.de ein Anmeldebogen zur Verfügung, der auch bei den Ansprechpartnern der jeweiligen Kommune angefordert werden kann.

Mit dem Projekt wird die erfolgreiche Kooperation der acht Kommunen fortgesetzt. Ziel des Projektes ist es, Südwestfalen als Region zu positionieren und die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit Ihrer Region zu stärken.

Weitere Informationen zu den „Offenen Gärten im Ruhrbogen 2013“ finden sich im Internet unter www.gaerten-im-ruhrbogen.de.

Quelle: Stadt Arnsberg