Print Friendly

Arnsberg. Im Workshop „Ein Gruppenmitglied in der Krise – Wie kann es unterstützt werden?“ mit Lieselotte Berthold im Rahmen des Fortbildungs- und Qualifizierungsangebotes für Selbsthilfegruppen sind noch Plätze frei. Die Veranstaltung findet statt am Samstag [27. Februar 2016] von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg, Clemens-August-Str. 116, 59821 Arnsberg.

Die Kursinhalte: Das ehrenamtliche bürgerschaftliche Engagement sollte eine für alle befriedigende Aufgabe sein. Wenn sich allerdings ein Gruppenmitglied bei seinem Einsatz unwohl fühlt oder es gar in einer Krise steckt, dann ist Handeln durch die Gruppenleitung angesagt. Aber wann und wie macht sie das?

Das Tages-Seminar vermittelt Punkte wie „Wann die Gruppenleitung aufmerksam werden sollte“, „Wie sie anhand eines Gesprächsleitfadens das Gespräch mit dem Gruppenmitglied vorbereiten, einleiten und durchführen kann“, „Wie sie hilfreiche Vereinbarungen treffen können, deren Ergebnisse später den Erfolg der Intervention überprüfbar machen“ und „Wann es sinnvoll ist, externe Hilfe zu Rate zu ziehen“.

Weitere interessante Qualifizierungsangebote für Selbsthilfegruppen bietet die AKIS im HSK – Arnsberger Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Hochsauerlandkreis – in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Arnsberg-Sundern. Auskunft und Anmeldung über AKIS im HSK, Tel.: 02931/9638-105, E-Mail: selbsthilfe@arnsberg.de, über www.arnsberg.de/selbsthilfe oder VHS Arnsberg-Sundern, Tel.: 02932/972816.

Quelle: Stadt Arnsberg