Print Friendly

Arnsberg. Im Rahmen der „Offenen Gärten im Ruhrbogen“ haben Besucher am Sonntag [13. Juli 2014] die Möglichkeit, Einblicke in private Gärten zu nehmen. Zu einer Entdeckungsreise durch grüne Paradiese laden am kommenden Sonntag im Rahmen der „Offenen Gärten im Ruhrbogen“ sieben Gärten in Arnsberg ein.

Im Stadtteil Alt-Arnsberg kann nach der Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes die Gesamtanlage der „Klassizistischen Gartenhäuser und ehemaligen Bürgergärten“ besichtigt werden. Viele Gärten in der Kleingartenanlage Ruhrtal in der Twiete haben an diesem Sonntag geöffnet. Hier werden im Vereinshaus Kaffee und Kuchen angeboten. Im historischen Stadtkern öffnet außerdem der „Hanggarten Baumeister“ seine Pforten, der teilweise in extremer Hanglage verschiedene Gartenräume zeigt. Und im Dickenbruch können im „Kleinen Hausgarten Hanstein“ verschiedene Materialien und schöne Details in einem ländlich-natürlichen Garten besichtigt werden.

Klostergarten Oelinghausen. Foto: Stadt Arnsberg

Klostergarten Oelinghausen. Foto: Stadt Arnsberg

Der „Rosengarten Schönweiß“ im Stadtteil Bachum zeigt über 100 alte und neue Rosensorten und in Holzen im „Schauertes Hofgarten“ gibt es neben vielen Pflanzen und Blumen auch Tiere zu sehen.

Schließlich lädt der „Klostergarten Oelinghausen“ zwischen 12 Uhr und 17 Uhr zu einer Besichtigung ein. Hier können Interessierte bei einer Führung um 15 Uhr mehr erfahren und im Klostergartenmuseum die Ausstellung „Schatzsuche im Pflanzenreich“ besichtigen, die noch bis zum 17. Juli geöffnet ist.

Weitere Infos rund um die jeweiligen Gärten, Adressen und Anfahrtsbeschreibungen finden sich in der Gartenbroschüre zu den „Offenen Gärten im Ruhrbogen“, die in den Stadtbüros, beim Verkehrsverein Arnsberg und den Filialen der Sparkasse Arnsberg-Sundern ausliegt oder im Internet unter www.gaerten-im-ruhrbogen.de.

Quelle: Stadt Arnsberg