Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Am 12. und 13. November 2015 lädt das Netzwerk Innenstadt NRW gemeinsam mit dem Netzwerk Stadtumbau, dem Städtenetz Soziale Stadt, dem Forum Baulandmanagement, der Arbeitsgemeinschaft Historische Stadt- und Ortskerne und dem Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr zu einem landesweiten Netzwerktreffen ein. Das Thema lautet „Beteiligen in der Stadt“.

Denn Stadtentwicklung geht nicht nur einher mit der Aufstellung vielfältiger Quartiers- und Entwicklungspläne. Vielmehr gilt es, auch gemeinsame Strategien und Abstimmungen zwischen den Fachabteilungen der Verwaltung, lokaler Politik sowie verschiedensten Gremien und Bürgern herzustellen. Eine kontinuierliche und offene Kommunikation und die Auswahl der geeigneten Beteiligungsmittel ist dabei entscheidend und beschäftigt fast alle Mitgliedskommunen der Netzwerke in NRW, so auch Arnsberg.

Foto: © Stadt Arnsberg

Foto: © Stadt Arnsberg

Die Veranstaltung findet dieses Mal im Kaiserhaus und damit in einem der Schlüsselprojekte des Stadtumbaugebietes Neheim-Nord statt, was die Stadt Arnsberg auch als Anerkennung ihrer langjährigen zielorientierten und strategischen Stadtentwicklungsplanung versteht. Bei dem Netzwerktreffen in Arnsberg werden die Mitgliedskommunen gemeinsam mit Interessierten aus Stadtplanung, Institutionen der Zivilgesellschaft, Politik und Fachinteressierten über Sinn und Möglichkeiten von Beteiligung diskutieren. Das Programm und die Anmeldung sind zu finden unter www.innenstadt-nrw.de/fileadmin/user_upload/Veranstaltungen/Veranstaltungsarchiv/Netzwerktreffen_Arnsberg_2015/Programm_Netzwerktreffen_2015_web.pdf.

Am ersten Tag beginnt das Netzwerktreffen mit interessanten Exkursionen zu verschiedenen Projekten rund um Arnsberg, die mit dem Bus, zu Fuß oder „laufend“ aufgesucht werden können. Noch vor der Begrüßung durch Bürgermeister Hans-Josef Vogel wird Minister Michael Groschek um 17.15 Uhr die begleitende Ausstellung zur Tagung eröffnen und in einem Rundgang mit den Projektakteuren ins Gespräch kommen. Die Ausstellung gibt einen Einblick in die Vielfältigkeit der Beteiligungsformen, -abläufe und -erfahrungen der Städte in Nordrhein-Westfalen. Sie soll inspirieren und motivieren, neue Wege der Beteiligung einzuschlagen und voneinander zu lernen. Weiterhin werden im Anschluss durch den Minister die „Ab in die Mitte NRW!“-Gewinnerstädte, darunter auch die Stadt Arnsberg, ausgezeichnet. Der zweite Tag gliedert sich thematisch in die Diskussionsinseln „Urbane Nachbarschaften“, „Private Initiativen, Einzelhandel und neue Nutzungen“ und „Quartiersentwicklung zur Umgestaltung“.

Quelle: Stadt Arnsberg