Print Friendly

Arnsberg. Die Technischen Dienste der Stadt Arnsberg testen einen extrem modernen Papierkorb. An zwei stark frequentierten Orten, in Arnsberg am Europaplatz und in Neheim am Neheimer Markt, werden die innovativen Big Belly Solar Systeme aufgestellt. Der Versuch startet am 01. September 2012 und dauert zwei Monate.

Der Big Belly Solar hat ungefähr die Größe eines kleinen Kühlschranks. Im Inneren befindet sich eine solarbetriebene, geräuschlose Presse. Durch Komprimierung hat der Pressbehälter mit 160 l ein viel größeres Fassungsvermögen als herkömmliche Papierkörbe. Dadurch werden die Entleerungsintervalle verlängert. Das spart Zeit und Kosten. Mit den beiden „Big Bellys“ werden zwölf „normale“ Papierkörbe mit einem Volumen von je 40 l ersetzt.

Der Betriebsleiter der Technischen Dienste Arnsberg, Rainer Schörnich, neben einem Big Belly Solar System. Foto: Stadt Arnsberg

Das neue System hat eine Füllstands-Anzeige in den Signalfarben einer Verkehrsampel. Darüber hinaus melden die Systeme Ihren Füllstand über das Internet direkt an die Disposition der Stadtreinigung, so dass diese unmittelbar agieren kann.

Der Big Belly Solar ist zu hundert Prozent solarbetrieben. Eine Stunde Sonnenlicht reicht aus, um das System vier Wochen in Gang zu halten. Damit leistet der Big Belly Solar auch einen Beitrag zum Umweltschutz.

In dem nun startenden Modellversuch wird zunächst getestet, wie die Bürger die modernen Papierkörbe annehmen. Nach einer erfolgreichen Erprobungsphase planen die Technischen Dienste Arnsberg die Anschaffung weiterer Big Belly Solar Systeme, um damit sukzessive herkömmliche Papierkörbe an Stellen mit hohem Abfallaufkommen zu ersetzen.

Quelle: Stadt Arnsberg