Print Friendly, PDF & Email

Arnsberg. Nur vier Monate nach der Eröffnung der VILLA WESCO fügt die Arnsberger Design-Premiummarke WESCO einen weiteren Baustein zum Konzept ‚Marken-Erlebnis-Zentrum’ hinzu. Im Beisein von Dr. Karl Schneider, Landrat des Hochsauer-landkreises, und Thomas Weber, Geschäftsführer des Sauerland Tourismus, wurde am Freitag [29. Juli 2011] die ‚alumentur’ eröffnet.

Hier wird ab sofort die Produktion der neuen aluments-Möbel-Serie für Besucher hautnah erlebbar gemacht. Damit wird die touristische Attraktivität des Besucher-magnets VILLA WESCO weiter gesteigert. In der ‚Gläsernen Manufaktur’ am Produktionsstandort Arnsberg können Interessierte nicht nur bei der Produktion der WESCO-Aluminium-Möbel zuschauen, sondern in der angegliederten Möbel-Aus- stellung auf ca. 500 qm Fläche auch einen Eindruck von den vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten der Serie gewinnen.

Das Team der „alumentur“ bei Wesco. Foto: Wesco

HSK-Landrat Dr. Schneider hob in seinen Worten zur Eröffnung der ‚alumentur’ beson- ders die Tatsache hervor, dass Markenhersteller WESCO sich mit dem Projekt VILLA  WESCO explizit zum Standort Sauerland bekennt. Mit dem ‚alumentur’ stelle WESCO besonders das in den Vordergrund, was die Industrieregion Sauerland auszeichnet, nämlich hochqualifizierte Facharbeiter und deren handwerkliches Können.

Die VILLA WESCO mit Outlet, Kochschule und angrenzender Gastronomie direkt am Ruhrufer hat sich in kurzer Zeit zu einem der touristischen Highlights im Sauerland entwickelt. Mit dem Bekenntnis zum Standort Sauerland hat WESCO bei den Be- suchern den Puls der Zeit getroffen. Denn die Gäste – darunter viele Fahrrad-Touristen vom angrenzenden RuhrtalRadweg und Sauerland-Touristen – sind begeistert davon, die bekannte Haushaltwaren-Marke so hautnah zu erleben. Ein Besuch in der VILLA, dem angrenzenden Park und dem Sandstrand an der Ruhr, dem italienischen Restaurant Da Vinci und jetzt in der neuen ‚alumentur’ verbindet alles, was man für einen informativen und erholsamen Tag braucht – Shoppingerlebnis und italienisches Lebensgefühl inklusive.

Bei der Eröffnung der Villa Wesco: Dr. Karl Schneider (Landrat Hochsauerlandkreis), Egbert Neuhaus (Geschäftsführer Fa. Wesco), Thomas Weber (Sauerland-Tourismus). Foto: Wesco

Wir betreten mit dem Konzept Neuland, doch wir sind sicher, dass wir auf dem richtigen Weg sind,’ so Egbert Neuhaus, geschäftsführender Gesellschafter des 1867 gegründeten Familienunternehmens. ‚Wir holen den Kunden in seiner Freizeit ab und bringen ihm auf angenehme Weise unsere Marke und unsere Produkte näher. Wer als Marke langfristig überleben will, muss aktiv auf seine Kunden zugehen, und zwar nicht virtuell, sondern real und erlebbar.

Mit der Eröffnung der ‚alumentur’ baut WESCO sein Marken-Erlebnis-Zentrum mit direkter Lage an der Ruhr und dem gut frequentierten RuhrtalRadweg weiter aus. ‚Eine Marke braucht eine Seele – und wo kann man diese besser vermitteln, als am Unter-nehmensstandort,’ so Egbert Neuhaus weiter. ‚In der ‚alumentur’ zeigen wir dem Kunden, wie High Tech und handwerkliche Tradition bei WESCO Hand in Hand gehen. Trotz hoher Automatisierung im Produktionsprozess ist das fertige Produkt letztendlich das Ergebnis der hohen Professionalität unserer Mitarbeiter und deren handwerklichem Können. Letzteres kann durch keine Maschine ersetzt werden!

Die Möbel-Serie ‚aluments’ wird in einem aufwendigen mehrstufigen Fertigungsprozess mit einem hohen Anteil an Handarbeit hergestellt. Ob Tische, Bänke oder Sideboards – WESCO aluments bietet nahezu unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten, passgenau auf Kundenwunsch hergestellt.

Quelle: Wesco