Print Friendly

Arnsberg. Die Kulturstrolche der 2. Klassen der Mühlenbergschule durften nun einen spannenden Blick auf Skulpturen und in Atelierräume werfen und selbst künstlerisch aktiv werden. Im Bildhaueratelier von Stephanie Schröter in Hüsten hämmerten, bohrten und schliffen sie mit Schutzbrille und gestalteten kleine Kettenanhänger aus Ton. Sie waren hochkonzentriert bei der Arbeit und freuten sich über ihre individuellen Ergebnisse.

Meiner sieht aus wie ein Babyschuh„, so ein Kulturstrolch ganz begeistert. „Ich schenke den Anhänger meiner Mutter„, strahlte ein anderer Kulturstrolch.

Die Kulturstrolche der Klasse 2b der Mühlenbergschule im Bildhaueratelier mit Bildhauerin Stephanie Schröter (2.v.l.) nach künstlerischer Tätigkeit. Mit dabei sind auch die Projektbetreuerin Susanne Thoss (li.), die Malerin Meggi Högger (3.v.l.) und die Klassenlehrerin Eva Kettler (rechts). Foto: © Stadt Arnsberg

Die Kulturstrolche der Klasse 2b der Mühlenbergschule im Bildhaueratelier mit Bildhauerin Stephanie Schröter (2.v.l.) nach künstlerischer Tätigkeit. Mit dabei sind auch die Projektbetreuerin Susanne Thoss (li.), die Malerin Meggi Högger (3.v.l.) und die Klassenlehrerin Eva Kettler (rechts). Foto: © Stadt Arnsberg

Die Klasse wurde zuvor in drei Gruppen geteilt: Im rollierenden System ging es vom Tonbearbeiten in den nächsten Raum. In Kitteln gekleidet, durften sie zusammen mit Malerin Meggi Högger ein Bild mit 10 Fingern in Farbe entwerfen. Der Föhn dröhnte im Nachbarraum, um die künstlerischen Bilder in diesem Kurzprogramm zu trocknen. Im dritten Raum gestalteten sie zusammen mit Susanne Thoss kleine Kunstobjekte aus Holz und Draht. Hierbei enstanden Waldgeister „Lena, die Schlange und Konsorten“.

Die Projektleiterin des Arnsberger Kulturprojektes, Ulrike Stratmann vom Kulturbüro Arnsberg, Schulleiterin Martina Brunsmeier, Klassenlehrerin Eva Kettler und die Künstlerinnen waren sich einig: Die Veranstaltung machte Kulturstrolchen wie auch Organisatoren gleichermaßen Spaß.

Quelle: Stadt Arnsberg